LAG Kulmbacher Land – Aktuelles

LEADER – Lokale Aktionsgruppe Kulmbacher Land e.V. beschließt die Lokale Entwicklungsstrategie 2023 bis 2027

Von links: Dr. Helga Metzel, Museen im Kulmbacher Mönchshof; Bürgermeister Alexander Wunderlich, Gemeinde Neuenmarkt; Michael Beck, LAG Kulmbacher Land e.V.; Stefan Adam, BRK-Kreisgruppe Kulmbach; Michael Hofmann, Leader-Koordinator Oberfranken; Gunter Schramm, Planwerk; Landrat Klaus Peter Söllner, Landkreis Kulmbach; Bürgermeister Franz Uome, Markt Marktleugast; Oberbürgermeister Ingo Lehmann, Stadt Kulmbach; Thomas Tischer, Stadt Kulmbach; Inge Tischer, Baille-Maille-Lindenallee Himmelkron; Klemens Angermann, LAG Kulmbacher Land e.V., Erhard Hildner, Tourismus im Steinachtal; Manfred Ströhlein, Kultur und Fotographie Kulmbach; Fred Jansch, Besucherbergwerk Kupferberg; Dr. Wolfgang Fruhmann, Dr. Fruhmann & Partner

„Die EU-Förderkulisse LEADER kann durchaus für sich in Anspruch nehmen, dass sie zur einer Erfolgsgeschichte für die Regionalentwicklung im Kulmbacher Land geworden ist. Mehr als 25 Projekte seit 2002 sind ein Beleg dafür. Viele Projektträger haben unseren Lebens-, Wirtschafts- und Erholungsraum zukunftssicher und lebenswert weiterentwickelt“, bewertet Landrat Söllner die zurückliegenden Jahre.

Nun geht LEADER, das seit vielen Jahren bewährte EU-Förderinstrument zur Entwicklung ländlicher Regionen, in die nächste Runde: Die Förderperiode 2023 bis 2027 steht vor der Tür. „Die Vorbereitungen dazu laufen auch bei der LAG Kulmbacher Land auf vollen Touren,“ so Landrat Klaus Peter Söllner, Vorsitzender der LAG.

Im Mittelpunkt steht wieder die Lokale Aktionsgruppe (LAG), also Partnerschaften zwischen engagierten Bürgern vor Ort, Vertretern von Kommunen, Wirtschaft, Landwirtschaft, Vereinen, Verbänden und anderen Akteuren der Region. Sie soll auch künftig für die Erarbeitung und Umsetzung der Lokalen Entwicklungsstrategie in ihrem Gebiet verantwortlich sein und dabei auch selbst entscheiden, für welche Projekte eine LEADER-Förderung beantragt wird.

Bereits 2021 haben sich die Mitglieder des Wirtschaftsausschusses des Landkreises Kulmbach sowie die Mitglieder der Lokalen Aktionsgruppe Kulmbacher Land e.V. für die Fortschreibung ihrer Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) für die neue Förderperiode 2023 bis 2027 entschieden. 

Vonseiten des Bayerischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten wurde die Ausschreibung und der Aufruf zur Einreichung einer Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) für die neue Programmperiode 2023 bis 2027 im Bayerischen Staatsanzeiger am 22.11.2021 veröffentlicht. Die individuelle Entwicklungsstrategie ist bis 15.07.2022 einzureichen. Die Auswahl und Anerkennung der LAGs soll bis Frühjahr 2023 erfolgt sein. Ab Herbst 2023 sollen dann neue LEADER-Projekte beantragt werden können.

Diesem Zeitplan entsprechend wurde mit der LES-Erstellung für die LAG Kulmbacher Land e.V. im Januar 2022 begonnen. Am 26.01.2022 hat im Rahmen eines Workshops die Evaluation der Lokalen Entwicklungsstrategie für die zurückliegende Programmperiode 2014 bis 2020 stattgefunden.

Eine Regionalkonferenz mit rund 60 Akteuren der Region fand am 16.03.2022 in der Steinachtalhalle statt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen

  • die Raumanalyse (SWOT),
  • die Aktualisierung der Handlungsfelder sowie
  • die Entwicklungs- und Handlungsziele der Lokalen Entwicklungsstrategie.

Ziel der Regionalkonferenz war es, Handlungsfelder und Strategieziele zu erarbeiten, auf die sich die LEADER-Bewerbung stützen kann und damit den Aktionsrahmen bis 2027 absteckt. Diese wurden dann in einem digitalen Workshop am 17.05.2022 weiter verfeinert und konkretisiert. 

Das Ergebnis, die fertiggestellte Lokale Entwicklungsstrategie (LES), wurde nun am 26.06.2022 dem LAG-Vorstand und der Mitgliederversammlung präsentiert und einstimmig verabschiedet. Das Leitmotiv, dem das LES 2023 bis 2027 folgt, lautet: „Das Kulmbacher Land ist europaweit bekannt als First-Class-Region für Kultur, Natur, Genuss und Erlebnis.“ Strategie ist es, Projekte auf den Weg zu bringen, die diesem Gedanken folgen und das Kulmbacher Land voranbringen.

Klemens Angermann, Wirtschaftsreferent des Landkreises Kulmbach und verantwortlich für LEADER, ist vom Potenzial, das in der LEADER-Förderung steckt, überzeugt: „Die zentralen Elemente bei LEADER sind Vernetzung, Nachhaltigkeit, regionale Wertschöpfung und Bürgerbeteiligung.“

Zahlen und Fakten

In den zurückliegenden Förderperioden seit 2002 sind gut 8,8 Millionen Euro an Zuschüssen in sogenannte Einzelprojekte im Landkreis Kulmbach geflossen bzw. werden dort gebunden. Darüber hinaus war die LAG Kulmbacher Land e.V. an Kooperationsprojekten beteiligt. Damit beträgt die Zuschusssumme aus LEADER gut 12,2 Millionen Euro.

„Das LEADER-Programm hat uns geholfen, auch zwischen 2014 und 2021 zahlreiche Projekte auf den Weg zu bringen,“ so Landrat Söllner. Zu diesen zählen:

  • Innovative technische Ausstattung der Naturbühne Trebgast
  • Erlebnisachse Steinachtal - Unterwegs im Mittelalter
  • Limmersdorfer Lindenkirchweihprojekt
  • Integriertes Radwegekonzept für das Kulmbacher Land
  • Natur-Erlebnis WÄLDLA (Zustimmung der LAG am 14.12.2021)
  • Erschließung der Markgrafenkirchen
  • Wanderleitsystem Fränkische Schweiz
  • Raderlebniskonzept FRANKENWALD (Zustimmung der LAG am 14.12.2021)
  • Fränkische Fastnachtsakademie

Die EU beabsichtigt durch den LEADER-Ansatz Gestaltungsspielräume zu schaffen, um lokale Entwicklungen durch konkrete Projekte in ländlichen Regionen voranzubringen. Damit haben das Kulmbacher Land und seine Bürger gemäß dem LEADER-Motto die Chance, „Heimat selbst zu gestalten“.

Ansprechpartner

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an

Klemens Angermann
Landkreis Kulmbach
Telefon: 09221/707-160
Telefax: 09221/707-95-160
E-Mail: angermann.klemens@landkreis-kulmbach.de

Zurück