Zum Inhalt Zur Suche

Leader fördert die Limmerdorfer Lindenkirchweih

Die Lokale Entwicklungsstrategie (LES) der LAG Kulmbacher Land e.V. benennt das Limmersdorfer Kirchweihprojekt als eines der Leitprojekte der LAG in der Förderperiode 2014 bis 2020.

Größe und die besondere Ausrichtung zeichnen das Projekt aus! Es ist das umfassendste Leaderprojekt dieser Leader-Förderperiode, das die LAG an den Start bringt.

  • Es dient dem im LES benannten Entwicklungsziel „Stärkung der ländlichen Gemeinschaft“
  • Und dem Handlungsziel „Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen zur regionalen Kultur- und Brauchtumspflege“

Landrat Söllner bescheinigt dem Projekt, „Fränkisches Kulturgut“ zu sein. Er hat sich auch bei der Oberfrankenstiftung für das Projekt stark gemacht. Darüber hinaus unterstützt der Landkreis Kulmbach das Kirchweihprojekt Limmersdorf mit knapp € 100.000,--. Der Wirtschaftsausschuss hat am 11.07.2019 einen entsprechenden Beschluss gefasst.

Der LAG-Vorstand hat in seiner Sitzung vom 06.08.2019 einen einstimmigen Zustimmungsbeschluss gefasst. Damit wurde der Weg für eine Förderung aus dem Leader-Programm freigemacht.

Wir freuen uns, dass am 30.10.2019 die Bewilligung durch die Förderstelle erfolgt ist. In seiner endgültigen Form hat das Projekt ein Volumen von € 552.700,--. Leader trägt davon knapp € 275.000,--. Weitere Finanzierungsmittel stellen die Oberfrankenstiftung in Höhe von knapp € 122.000,-- sowie der Landkreis Kulmbach, mit knapp € 100.000,-- bereit.

Der besondere Dank gilt den Förderstellen, insbesondere an Herrn Michael Hofmann und Herrn Stefan Seewald!

Zum Projekt allgemein:

Die Limmersdorfer Lindenkirchweih verkörpert ein jahrhundertealtes und ursprünglich weit verbreitetes Brauchtum, das heute nur noch in wenigen Orten Oberfrankens und Thüringens in seiner alten Form gepflegt wird. Im Mittelpunkt der Lindenkirchweih steht die uralte Tanzlinde, in deren Baumkrone ein Tanzpodest errichtet ist. Festlich gekleidete junge Kerwasburschen und -madla tanzen zu Tanzkapellenmusik. In Limmersdorf wird das Fest seit 1729 in den Tagen um Bartholomä (24. August) gefeiert. Es bildet den unbestrittenen gesellschaftlichen Höhepunkt des dörflichen Lebens und verkörpert eine den Ort maßgeblich prägende Tradition. Im Jahr 2015 wurde die Limmersdorfer Lindenkirchweih als ein herausragendes Beispiel für eine lebendige kulturelle, identitätsstiftende Ausdrucksform in die bundesweite, 2016 in die bayerische Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. 2018 erhielt sie den Oberfränkischen Heimatpreis. Darüber hinaus ist die Limmerdorfer Lindenkirchweih seit 2016 Kulturpreisträger des Landkreises Kulmbach.

Dem Projekt im Kern:

  • Die Einrichtung eines Ausstellungs- und Dokumentationszentrums zu Tanzlinden und Tanzlindenbrauchtum im Ortskern von Limmersdorf/Gemeinde Thurnau.
  • Die frei zugängliche Ausstellung soll den Besuchern des Tanzlindenareals das ganze Jahr hindurch - auch außerhalb der Lindenkirchweih - die Bedeutung, die Entwicklung und die Abläufe des Brauchtums veranschaulichen.
  • Gleichzeitig sollen infrastrukturelle Maßnahmen zur Sicherung des Kirchweihbetriebes umgesetzt werden.

Im oberen Bild von links: Klemens Angermann, Geschäftsführung LAG Kulmbacher Land e.V.; Stefan Seewald, Geschäftsführer der Oberfrankenstiftung; Martin Bernreuther, Bürgermeister des Marktes Thurnau; Landrat Klaus Peter Söllner; Michael Hofmann, Leader-Koordinator für Oberfranken; Veit Pöhlmann, 2. Bürgermeister des Marktes Thurnau und Vorsitzender des Vereins zur Erhaltung und Förderung der Limmersdorfer Kirchweihtradition e.V.; Sandra Peters, Leiterin Kultur/ Tourismus/ Gemeindeentwicklung im Markt Thurnau; Lothar Winkler, Abteilungsleiter Land- und Dorfentwicklung Oberfranken-Ost, Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken