Brand in Altenreuth: Landrat dankt allen Einsatzkräften

Feuer in Altenreuth
Feuerwehrleute im Einsatz

Der verheerende Brand gestern Abend in Altenreuth bei Presseck hat die Einsatz-kräfte von Feuerwehren, THW und BRK bis in die Morgenstunden in Atem gehalten...

Zunächst als Flächenbrand bewertet, wurde nach Lagebeurteilung der eintreffenden Wehren das Feuer schnell auf einen Brand der Stufe 5 hochgestuft, da bereits zwei Scheunen in Vollbrand standen sowie mehrere Gebäude von einem Übergreifen der Flammen bedroht waren. Mehr als 200 Feuerwehreinsatzkräfte aus den Landkreisen Kulmbach, Hof und Kronach waren im Einsatz.

Auch Landrat Klaus Peter Söllner war wenige Minuten nach der Alarmierung bereits am Brandort, um sich ein Bild der Lage zu verschaffen. Söllner lobte dabei den herausragenden Einsatz aller Beteiligten über die Landkreisgrenzen hinweg, der in dieser extremen Situation Schlimmeres verhindert hat.

„Durch die bis circa 23 Uhr herrschenden Windverhältnisse bestand eine extreme Gefährdung der angrenzenden Häuser und damit für den gesamten Ort“, so die Einschätzung Söllners. „Hinzu kommt, dass wir uns in einer Trockenperiode befinden, wo speziell im Oberland grundsätzlich Wassermangel herrscht. Nur durch das schnelle und hochprofessionelle Reagieren der zum Brandort geeilten Einsatzkräfte und Helfer konnte Schlimmeres verhindert werden.“

Söllners Dank gilt deshalb nicht nur den mehr als 200 am Einsatz beteiligten Feuerwehrleuten, dem BRK und THW, sondern auch den Landwirten und Bürgermeister Christian Ruppert, die ebenso bis in die frühen Morgenstunden Wasser zugefahren und so erheblich zum Löscherfolg beigetragen haben.

Die Gesamteinsatzleitung lag bei Kreisbrandinspektor Yves Wächter, unterstützt von Kreisbrandrat Thomas Hoffmann sowie Kreisbrandmeister Alexander Reinsch und weiteren Kreisbrandmeistern der Landkreise Kulmbach und Hof. Ebenso stand dem Einsatzleiter die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung des Landkreises Kulmbach zur Seite.

Zurück