Zum Inhalt Zur Suche

CO2-Fasten fürs Klima

Klimaschutz made in Kulmbach

Am Anfang steht ein Fastenvorsatz, den man während der Fastenzeit konsequent durchhalten möchte. Jeder Teilnehmer versucht dabei seinen eigenen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern, CO2-Emissionen zu reduzieren sowie Ressourcen einzusparen – also sein eigenes Handeln zu hinterfragen. Der CO2-Rechner des Umweltbundesamtes hilft dabei der Erstellung ihrer eigenen CO2-Bilanz: https://uba.co2-rechner.de/de_DE/

Sei es bei der Ernährung, durch Energiesparen oder weniger Konsum, bei der Abfallvermeidung, im Recycling, durch die Motivation anderer und bei der Mobilität.

In der Zeit von Aschermittwoch, den 26.02.2020 bis Karsamstag, den 11.04.2020 versuchen alle Teilnehmer/-innen ihre individuellen Herausforderungen zu meistern.

Im Folgenden stellen wir die diesjährigen CO2-Fasten-Partner im Landkreis Kulmbach und deren Vorsätze vor!

Fasten-Partner

Ingrid Flieger

"Ich stelle mein Fasten dieses Jahr unter das Motto 'Essen wie früher' sowie Bio&Fair&Regional einzukaufen und endlich das selbst auferlegte Tempo-Limit von 130 km/h einzuhalten."

Eunike Schu

"Ich werde Wasser sparen. Wir haben eine Trockentoilettte/Komposttoilette im Garten, die werde ich in der Zeit die ich hier bin ausschließlich nutzen. Ich benutze sie zwar auch so schon im Alltag, aber nicht zu 100%. Ich möchte sie zu 100 % tagsüber benutzen, wenn ich zuhause bin. Ich werde dann berichten, wieviel Liter Wasser ich gespart habe." Link zur Abbildung

Alexander Meile

"1. Mehr öffentliche Verkehrsmittel verwenden. Noch mehr radeln!
2. Essen umstellen!
3. 130 km/h mit dem Auto"

Johanna Ramming

"Meine Ziele: zu eh schon Bio, regional und fair (Mitglied bei der Solidarischen-Landwirtschaft) möchte ich versuchen in der Fastenzeit möglichst vegan zu essen und meinen allgemeinen Konsum weiter einzuschränken."

Uli Jobst

"Meine Vorhaben:
- Plastikmüll vermeiden
- weniger Wurst & Fleisch (nur 2x in der Woche)
- deutliche Einschränkung der (privaten) Internetnutzung (ganz verzichten geht vermutlich nicht, da ich ja auf Nachrichten und Mails antworten muss, deshalb gebe ich mir mal einen Rahmen von einer Stunde in der Woche vor.)"

Kirchengemeinde Buchau/Weismain

"Um sichtbar zu machen, wie viel Plastikmüll sich im Haushalt ansammelt - aber auch um deutlich zu machen, dass man etwas dagegen tun kann - möchten wir die Gelben Säcke sammeln. Dazu können alle Haushalte und Familien, die mitmachen möchten, jeweils am Vorabend des Abholtermins die gefüllten Gelben Säcke auf dem Platz vor der ehemaligen Gastwirtschaft Vogel abgeben.

Das erste Mal am Mittwoch, den 19. Februar um 19.00 Uhr. Wir werden nicht zählen, wie viel jeder Einzelne mitbringt, sondern die Gesamtmenge an Gelben Säcken soll sichtbar gemacht werden. Die Säcke werden am nächsten Tag dort von der Müllabfuhr mitgenommen. In den folgenden vier Wochen kann jede und jeder versuchen, den persönlichen Plastikverbrauch zu reduzieren.

Am Mittwoch, den 18. März (diesmal um 18.00 Uhr) werden dann zum zweiten Mal die Gelben Säcke gemeinschaflich gesammelt..." Link zur Umweltfastenaktion Buchau

Blaulichtwochen Pilotprojekt

"Wir werden das aller erste Webinar im Landratsamt Kulmbach durchführen. Am 28. April werden wir unser erfolgreiches Blaulichtwochen Pilotprojekt vorstellen, um die Erfahrungen bei der Umsetzung mit diversen Interessenten/Akteure zu teilen.

Wir nutzen die Möglichkeit eines Webinars, um allen Akteurinnen und Akteuren bayernweit die Chance zu geben, ortsunabhängig und ohne lange Anreise auf Kosten der Umwelt teilzunehmen."

Klasse M8a/b der Hans-Edelmann-Mittelschule mit Ilona Hansl

"Die Schüler würden gerne während dieser 7 Wochen "Plastikfrei kochen". Im Unterricht behandeln wir gerade die Problematik mit Plastikverpackungen, Mikroplastik und die Auswirkung auf Umwelt und Gesundheit.

In diesen 7 Wochen wollen wir unsere Menüs so zusammenstellen, dass wir keine oder fast keine Plastikverpackungen verwenden. Wir haben das schon ausprobiert und Nudeln, Spätzle und alle anderen Beilagen selbst hergestellt. Soßen werden nur mit Mehl gebunden, Vanillesoße oder -pudding machen wir mit Eigelb, Stärke, Vanilleschote und Milch, die von der Milchtankstelle kommt. Als Getränke wollten wir Tee, Wasser und Saftschorlen servieren. Die Säfte aus Mehrwegflaschen, das Wasser aus der Leitung. Gemüse und Obst soll lose gekauft werden. Käse und Fleisch von der Theke in mitgebrachten Behältern.

Die Rezepte wollen wir aushängen und dazu die jeweilige Einkaufsart gegenüberstellen. Das 7 Wochen lang. Damit wollen die Schüler auch andere Schüler animieren, ihr Einkaufsverhalten zu überdenken.

Am Ende der Aktion wollen wir unsere Erfahrungen ebenfalls den anderen Schülern mitteilen. So z.B. wo gibt es Grenzen, wo sind in Kulmbach die Möglichkeiten noch nicht gegeben usw."

Petra Ziegler

"Meine Ziele sind: Die erste Station meines Einkaufs zu wesentlich größeren Teilen, also mindestens an 3 Tagen pro Woche, in den glücklicher Weise in Thurnau vorhandenen Bioladen zu verlegen, um noch konsequenter auf Bioprodukte zurückzugreifen und Verpackungsmüll zu sparen.

Zweite Station wird der Obstladen sein und nur das, was ich dort nicht bekomme, kaufe ich im Supermarkt. Bisher füllen wir je Monat ungefähr 4 gelbe Säcke. Dies möchte ich auf 3 reduzieren  

Den täglichen Weg zur Arbeit nach Thurnau mit dem Fahrrad, zu Fuß oder per Mitfahrgelegenheit zurücklegen."

Uschi Prawitz

"Ich stelle mein CO2-Fasten 2020 ebenfalls unter das Motto 'Essen wie früher' und Bio&Fair&Regional einkaufen. Darüber hinaus versuche ich, ein Tempo-Limit von 130 km/h während der Fastenzeit einzuhalten."

Sina und Dagmar Keis-Lechner

"Wir haben uns das Ziel gesetzt, uns mit der veganen Küche vertraut zu machen und uns während der Fastenzeit vegan zu ernähren."

CO2-Fasten-Challenge der Europäischen Metropolregion Nürnberg

Auch 2020 wird die erfolgreiche CO2-Fasten-Challenge der Klimaschutz­manager*innen der Europäischen Metropolregion Nürnberg fortgeführt. Im November 2019 wurde die CO2-Fasten-Challenge – ein Gemeinschaftsprojekt der Klimaschutzmanagerinnen und Klimaschutzmanager der Metropolregion Nürnberg mit dem Preis „Klimaaktive Kommune – Klimaaktivität zum Mitmachen“ vom Bundesumweltministerium und dem Deutschen Institut für Urbanistik ausgezeichnet. Pünktlich zur Fastenzeit geht das Projekt nun in die nächste Runde.

Vergangenes Jahr erreichten die Klimaschutzbeauftragten von Schwabach bis Shanghai Teilnehmende auf dem ganzen Globus und auch in diesem Jahr sind die Voraussetzungen für eine Teilnahme nur ein Internetanschluss, ein Endgerät und eine Portion Neugier und Motivation. Auf https://co2fasten.wordpress.com/ finden Interessierte eine Übersicht von 40 Tages-Herausforderungen zum CO2-Sparen, den sogenannten Challenges.

Diese Challenges sind so vielfältig wie die Metropolregion Nürnberg selbst, denn ob eine Challenge eine einfache kleine Aufgabe oder eine größere Herausforderung ist, hängt oft von den Lebensbedingungen der Teilnehmenden ab. So ist ein Direktversorger auf dem Land bestimmt schneller zu finden als in der Stadt, während der Umstieg auf den öffentlichen Nahverkehr in Ballungszentren deutlich leichter ist, als im ländlichen Raum. „Die CO2-Challenge 2019 forderte mich zusätzlich zu den mir selbst auferlegten Fastenzielen als Berufstätige enorm. Mein eigenes Verhalten zu hinterfragen, an meine persönlichen Grenzen zu gehen und meinen Lebensstil nachhaltig zu verändern, das sind positive Auswirkungen der Fastenzeit,“ so  Ingrid Flieger vom Klimaschutzmanagement des Landkreises Kulmbach.

Teilnehmende der CO2-Fasten-Challenge 2020 können ihre „bestandenen“ Herausforderungen auf einer Checkliste abhaken und einsenden. Unter allen Einsendungen werden 10 Klimaschutzpakete verlost, bestehend aus einer Soulbottle und dem Buch „Die Öko-Challenge“.