"Skip-Navigation"-Links
Top-Navigation
Bereichs-Navigation und Suche
Sie befinden sich hier
Inhalt

Trinkwasserverordnung (TrinkwV) 2001, Stand: November 2011

Hausinstallationen

Seit 2003 ist eine Überwachung der Trinkwasser-Hausinstallationen in Einrichtungen, die Wasser an die Öffentlichkeit abgeben, vorgesehen. Die Qualität des Trinkwassers muss nach der Trinkwasserverordnung an der Zapfstelle des Verbrauchers sichergestellt sein. Im Wesentlichen wurden damals die Trinkwasserversorgungsanlagen in Krankenhäusern, Altenheimen, Kindertagesstätten, Sport- und Fitnesseinrichtungen, Schulen, Hotels, Beherbergungsbetrieben, Gaststätten und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen miteinbezogen.

Im Jahre 2011 erfolgte dann eine weitere Änderung der Trinkwasserwasserverordnung (TrinkwV). Hiernach wurden wesentliche Teile neu gefasst. Nun gelten unter anderem auch Mehrfamilienhäuser, die öffentlich oder gewerblich betrieben werden (keine Ein- und Zweifamilienhäuser), als "Wasserversorgungsanlage"; denn gewisse Parameter, darunter die gesundheitlich relevanten Legionellen, können sich in der Hausinstallation in besorgniserregendem Maße vermehren und Menschen krank machen.

Die bisher vom Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches ( http://www.dvgw.de/) im Arbeitsblatt W551 festgelegten Anforderungen zur Verminderung des Legionellenwachstums gelten jetzt auch in der TrinkwV. Hiernach sind die Speichergröße des Warmwassererzeugers und die Leitungslänge vom Warmwassererzeuger bis zur Entnahmearmatur von Bedeutung. Fasst der Speicher mehr als 400 Liter und/oder fassen die Leitungen mehr als 3 Liter, so ist die Anlage untersuchungspflichtig. Die Anzeigepflicht ist mit der nochmaligen Änderung der TrinkwV Ende 2012 weggefallen. Öffentliche Anlagen bilden jedoch die Ausnahme und müssen dem Gesundheitsamt weiterhin angezeigt werden. Sollten auffällige Legionellen-Konzentrationen ermittelt werden, so ist dies durch den Betreiber unverzüglich dem Gesundheitsamt zu melden.

Die wesentlichen Informationen zur geänderten Trinkwasserverordnung erhalten Sie auf der Homepage des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL-Bayern) unter folgendem Link:

https://www.lgl.bayern.de/lebensmittel/warengruppen/wc_59_trinkwasser/index.htm

Gerne beraten wir Sie auch persönlich, vereinbaren Sie hierzu bitte am besten einen Gesprächstermin. Wenn Sie Fragen haben, zögern Sie nicht uns anzurufen.

Wir erteilen gerne Rat und Auskunft unter der Telefonnummer 09221 / 707-614 oder 707-625.