Zum Inhalt Zur Suche

Rückblick auf die vergangenen Ausbildungsmessen

Hier finden Sie einen kurzen Rückblick auf die Messen der vergangenen Jahre inklusive der jeweiligen Gewinner des Ausbildungspreises.

30. Kulmbacher Ausbildungsmesse am 19. Oktober 2019

Offiziell eröffnet wurde die Ausbildungsmesse mit einer Rekordzahl von 135 Ausstellern von Thomas Zimmer, dem Präsidenten der Handwerkskammer für Oberfranken, und Michael Möschel, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer für Oberfranken in Bayreuth. Zimmer betonte, dass die Messe besonders im Hinblick auf den Fachkräftemangel als Plattform so wichtig sei wie noch nie: "Wenn unsere geburtenstarke Jahrgänge in Rente gehen, kommen stramme Zeiten auf uns zu." Und auch Möschel ergänzte, dass heutzutage nicht zwingend der akademische Bildungsweg der einzige Weg sein muss. Landrat Klaus Peter Söllner hob als Schrimherr der Messe hervor, dass man unsere Wirtschaft hegen und pflegen müsse: "Denn geht es der Wirtschaft schlecht, kann vieles nicht mehr so realisiert werden, wie wir es kennen!" Er lobte zudem die Verantwortlichen des Arbeitskreises SCHULEWIRTSCHAFT und des Landratsamtes Kulmbach, die die Ausbildungsmesse seit drei Jahrzehnten mit dem Beruflichen Schulzentrum organisieren und durchführen. Dr. Michael Pfitzner, Vorsitzender Schule des Arbeitskreises SchuleWirtschaft, blickte darauf zurück, wie sich die Messe im Laufe der Jahre verändert und weiterentwickelt hat. Mit der Ausbildungsmesse habe man eine Plattform geschaffen, die für alle Beteiligten äußerst zufriedenstellend ist.

Den Auftaktvortrag am Vorabend der Ausbildungsmesse hielt Prof. Dr. Thomas Scheibel, Inhaber des Lehrstuhls für Biomaterialien an der Universität Bayreuth. Am Beispiel des berühmten Comic-Helden Spider-Man ging er auf die faszinierende Kombination von Eigenschaften der Spinnenseide ein. Sein Fazit: Wir können viel von der Natur lernen, um sie zu nutzen und zu schützen.

Das Thema Umweltschutz bestimmte auch die diesjährigen Beiträge zum Kulmbacher Ausbildungspreis. Unter dem Motto „Wir/Mein Betrieb schonen(t) die Umwelt.“ sicherten sich am Ende die Auszubildenden der IREKS GmbH (Kulmbach) mit ihrem Filmbeitrag in Form einer Nachrichtensendung – den „IREKS Umweltnews“ – die Auszeichnung. Das Projekt half den Nachwuchskräften dabei, sich noch intensiver mit dem eigenen Betrieb und dessen Anstrengungen und Erfolgen im Bereich des Umweltschutzes auseinanderzusetzen.

29. Kulmbacher Ausbildungsmesse am 20. Oktober 2018

Den Eröffnungsworten zur Ausbildungsmesse 2018 des Landrats Klaus Peter Söllner als langjährigem Schirmherrn der Kulmbacher Ausbildungsmesse kann man einen gewissen Stolz entnehmen: „Unsere Ausbildungsmesse ist längst nicht mehr nur eine Plattform für Berufseinsteiger. Vielmehr ist sie auch dank des Engagements des Arbeitskreises SCHULEWIRTSCHAFT längst ein überregionales Podium des Kontaktes und des Miteinanders von Wirtschaft, Schule und öffentlichem Leben im Wirtschaftsraum Kulmbach.“

Der Vorabend mit der Verleihung des Ausbildungspreises stand ganz unter dem Thema „Digitalisierung“. Prof. Dr. Daniel Michelis, Professor mit Schwerpunkt Digitale Kommunikation an der Hochschule Anhalt, sprach über die Auswirkungen der Digitalisierung, die unweigerlich uns alle betreffen werden.

„#SCHONDIGITAL?“ war das Stichwort für die Nachwuchskräfte der RAPS GmbH & Co. KG (Kulmbach), sich im Rahmen eines Pilotprojekts der Google Zukunftswerkstatt mit dem Webauftritt ihres selbst geführten Gewürzshops „Rapsody of Spices“ auseinanderzusetzen, diesen zu optimieren und zukunftsfähig zu machen. Im zweiten Gewinnerbeitrag kamen die angehenden Mediengestalter der Werbeagentur Riegg & Partner (Neudrossenfeld) zu dem Schluss: „Wir sind natürlich im digitalen Zeitalter angekommen, aber unser Herz schlägt für Print!“ Daher sammelten sie 10 gute Gründe für Printprodukte und stellten diese auch online zur Verfügung – analog und digital Hand in Hand.

28. Kulmbacher Ausbildungsmesse am 21. Oktober 2017

Die Staatsministerin Melanie Huml war bei der Eröffnung der 28. Kulmbacher Ausbildungsmesse im Oktober 2017 zu Gast im Beruflichen Schulzentrum. Sie erwähnte, dass einem der ausgewählte Beruf auf jeden Fall Freude bereiten solle. Deshalb sei die Ausbildungsmesse eine wichtige Unterstützung, um den für sich passenden Beruf zu finden.

Der Präsident der Universität Bayreuth, Prof. Dr. Stefan Leible, war Gastredner bei der Verleihung des Ausbildungspreises. Er riet jungen Menschen, in anderen Regionen Deutschlands oder gar der Welt Erfahrungen zu sammeln und diese anschließend in der Heimat einzubringen, um den eigenen Horizont zu erweitern. Auch Scheitern gehöre zu der eigenen persönlichen und beruflichen Entwicklung dazu. Wichtig sei nur, aus diesen Erfahrungen zu lernen und weiterzumachen, betonte der Präsident.

#RICHTIGSTOLZSEIN konnten die Azubis der SCHWENDER Energie- und Gebäudetechnik GmbH (Thurnau) sowie der Sparkasse Kulmbach-Kronach: Sie gewannen den Ausbildungspreis 2017. Die SCHWENDER-Nachwuchskräfte organisierten federführend die Sanierung und Einrichtung der neuen Räume der Thurnauer Kleiderkammer und dokumentierten ihr Projekt in einer Filmpräsentation und einer Broschüre. Die Auszubildenden der Sparkasse überzeugten die Jury mit einem Videointerview, in dem Passanten in Kulmbach und Kronach gefragt wurden, was sie richtig stolz mache.

27. Kulmbacher Ausbildungsmesse am 15. Oktober 2016

Die Eröffnung der Messe nahm 2016 die Regierungspräsidentin von Oberfranken, Heidrun Piwernetz, vor. Sie betonte die Wichtigkeit einer Orientierungshilfe für junge Menschen auf dem Weg in die berufliche Zukunft. Die Kulmbacher Ausbildungsmesse sei ein wunderbares Angebot, um Jugendliche in dieser Entscheidungsphase zu unterstützen und gleichzeitig potenzielle Arbeitnehmer in der Region zu halten. Eine Besonderheit stellte 2016 die erstmalige Abfrage von Praktikumsplätzen für Flüchtlinge dar. 24 der ausstellenden Firmen ermöglichten diesen Einstieg in die Berufswelt in Deutschland – ein gelungener Beitrag zur Integrationsförderung.

Thomas Zimmer, Präsident der Handwerkskammer für Oberfranken und Vizepräsident des Deutschen Handwerks, gab jungen Leuten in seiner Festrede zum Kulmbacher Ausbildungspreis mit, dass sie ihre eigenen Wege im Leben gehen sollen, auch in Bezug auf die Ausbildung.

Unter dem Motto „#WELTVERBESSERER“ präsentierten die Gewinner-Azubis der Firma Wiegel Gebäudetechnik (Kulmbach) ihr informatives und mit Humor gestaltetes Video. Sie verbessern die Welt u. a. durch den Einbau umweltfreundlicher Heizkessel, die richtige Mülltrennung im Unternehmen und die Regelungs- und Steuerungstechnik an einem Autoprüfstand.

26. Kulmbacher Ausbildungsmesse am 17. Oktober 2015

2015 eröffnete der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Stefan Müller, MdB die Kulmbacher Ausbildungsmesse. Nach seinen Worten ist diese Messe eine Leistungsschau für die duale Berufsausbildung, ein deutsches Erfolgsmodell, das weltweit Zuspruch und Nachahmung findet. Mit einer soliden Ausbildung stehen jungen Leuten vielfältige Möglichkeiten offen.

Der Festredner zur Verleihung des Ausbildungspreises war Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw). Er ging in seinem Vortrag auf Anforderungen der Wirtschaft an die Schulabgänger ein und kam zu dem Schluss: „Die Wirtschaft erwartet von den Schulabgängern nichts, was nicht auch für ein erfolgreiches, selbstbestimmtes Leben wichtig wäre.“

Bei der anschließenden Verleihung des Ausbildungspreises wurden die Nachwuchskräfte der ait-deutschland GmbH (Kasendorf) und der Kulmbacher Bank ausgezeichnet. Beide Teams zeigten in Videobeiträgen, warum sie gerne in ihrem Betrieb lernen.

25. Kulmbacher Ausbildungsmesse am 18. Oktober 2014

Der damalige Regierungspräsident von Oberfranken, Wilhelm Wenning, nannte die Kulmbacher Ausbildungsmesse im Jahr 2014 bei ihrem 25. Jubiläum einen „Marktplatz der Zukunft“. 107 potenzielle Arbeitgeber präsentierten sich.

Der Ausbildungspreis 2014 wurde am Vorabend der Ausbildungsmesse nach der Festrede des Bamberger Erzbischofs Ludwig Schick an die Auszubildenden der Kulmbacher Firma Saum & Viebahn sowie an das Projekt „E-Motion by Stift im Amt“ der Nachwuchskräfte des Kulmbacher Landratsamtes verliehen. Weitere Informationen zum E-Motion-Projekt finden Sie auf der Projekt-Homepage „E-Motion by Stift im Amt“.