Zum Inhalt Zur Suche

Ladestationen für Elektroautos und -fahrräder in Marktleugast

Kooperation zwischen der N-ERGIE und dem Landkreis Kulmbach

Ab sofort können am neu gestalteten Radonplatz in Marktleugast sowohl Elektroautos als auch -fahrräder aufgeladen werden: Bürgermeister Franz Uome hat am 31. Mai 2017 zusammen mit dem stellvertretenden Landrat Jörg Kunstmann und Christian Vogler, Ansprechpartner für Elektromobilität bei der N-ERGIE Aktiengesellschaft, zwei Ladestationen offiziell in Betrieb genommen.

„Als der Markt Marktleugast in den Kreis der Pilotkommunen im Landkreis Kulmbach aufgenommen wurde, hat sich für uns der Weg zu einer Ladesäule eröffnet“, sagt Bürgermeister Franz Uome. „Wir sind sehr stolz darauf, damit einen kleinen Beitrag zur Verringerung des Verbrauchs fossiler Energieträger beitragen zu können.“

Auch Jörg Kunstmann freut sich über den weiteren Ausbau der Ladeinfrastruktur in seinem Landkreis: „Der Bereich Energiewende und Klimaschutz gehört zu den größten gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte. Der Landkreis Kulmbach übernimmt Verantwortung und tritt hier seit Jahren mit großer Überzeugung als Impulsgeber auf. Das ist nun bereits die vierte neu installierte Ladesäule für Elektroautos, die im Landkreis in Kooperation mit der N-ERGIE errichtet wurde. Zudem ist es die erste E-Bike Ladestation des Systems bike-energy, das beispielsweise entlang des Mainradwegs bereits weit verbreitet ist.“

Die Ladesäule für Elektroautos verfügt über zwei sogenannte Typ2-Steckdosen mit einer Leistung von je 22 Kilowatt (kW). An ihr können zwei Autos gleichzeitig Ökostrom laden – derzeit noch kostenfrei.
Die Säule wird in den Ladeverbund Franken+ (www.ladeverbund-frankenplus.de) integriert, eine Kooperation von derzeit rund 40 Stadtwerken in Nordbayern. In den nächsten Monaten werden die Ladesäulen im gesamten Ladeverbund mit einem Zugangs- und Bezahlsystem ausgestattet. Informationen dazu sind unter www.solid.de zusammengefasst.

An der Ladestation für Elektrofahrräder finden drei E-Bikes gleichzeitig Platz. Spezielle Ladekabel ermöglichen es, dass der Akku während des Ladevorgangs gesichert im Fahrrad bleiben kann. Die passenden Ladekabel sind für viele Elektrofahrräder im Fachhandel oder unter www.shop.bike-energy.com erhältlich. In einem direkt an der Station angebrachten kleinen Schrank stehen einige Kabel für die gängigsten Fahrradakkus zur kostenlosen Ausleihe zur Verfügung.

Elektromobilität bei der N-ERGIE

Das Potenzial der Elektromobilität ist groß. Die Nutzung dieses Potenzials ist wichtig, um die politisch gesetzten Klimaschutzziele erreichen zu können.

Die N-ERGIE fördert und unterstützt deshalb bereits seit 2008 Elektromobilität. Derzeit baut sie gemeinsam mit kommunalen Stadtwerken und Partnern eine einheitliche Ladeinfrastruktur in Nordbayern auf und schafft dadurch eine wichtige Voraussetzung für den Durchbruch der Elektromobilität. Darüber hinaus erweitert die N-ERGIE ihren Fuhrpark sukzessive mit Elektro-fahrzeugen.

Berichterstattung:
infranken.de (01.06.2017): Marktleugasts neue Ortsmitte