Zum Inhalt Zur Suche

Ladesäule für Elektroautos in Stadtsteinach

Kooperation zwischen der N-ERGIE und dem Landkreis Kulmbach

Ab sofort können am Kirchplatz in Stadtsteinach Elek-troautos aufgeladen werden: Bürgermeister Roland Wolfrum hat am 21. Dezember 2017 zusammen mit Landrat Klaus Peter Söllner und Johannes Riedl, Ansprechpartner für Elektromobilität bei der N-ERGIE Aktiengesellschaft, eine Ladesäule für Elektroautos symbolisch in Betrieb genommen.

„Die Stadt Stadtsteinach setzt sich bewusst für eine erfolgreiche Mobilitätswende ein“, sagt Bürgermeister Roland Wolfrum. „Gerade im ländlichen Raum sind wir besonders gefordert, neue Ideen zu entwickeln und uns zukunftsfähig aufzustellen. Die Elektroladesäule ist ein wesentlicher Mosaikstein für den Einsatz umweltfreundlicher Mobilität.“

„Dank unserer Kreistagsgremien haben wir in Kooperation mit der N-ERGIE den Einstieg in die Elektromobilität frühzeitig angepackt“, erklärt Landrat Klaus Peter Söllner. „Nun eröffnen wir bereits die siebte kommunale Ladesäule bei uns im Landkreis Kulmbach. Weitere werden zusätzlich zu privatwirtschaftlich installierten folgen. Die Stadt Stadtsteinach ist unsere Leitkommune für die Antragstellung zur Akquirierung städtebaulicher Fördermittel bei der Regierung von Oberfranken. Herzlichen Dank für dieses herausragende Engagement, auch im Namen aller unserer beteiligten Kommunen“.

„Als regionaler Energieversorger sind uns der Ausbau der Elektromobilität und eine erfolgreiche Energiewende in Nordbayern besonders wichtig“, sagt Johannes Riedl. „Mit dem Landkreis Kulmbach haben wir einen starken Partner an unserer Seite, der uns bei diesem Ziel tatkräftig unterstützt.“
Die Ladesäule für Elektroautos verfügt über zwei sogenannte Typ2-Steckdosen mit einer Leistung von je 22 Kilowatt (kW). An ihr können zwei Autos gleichzeitig Ökostrom laden – derzeit noch kostenfrei.
Die Säule wird in den Ladeverbund Franken+ (www.ladeverbund-frankenplus.de) integriert, eine Kooperation von rund 50 Stadtwerken in Nordbayern. Die Einführung des einheitlichen Zugangssystems, das im Ladeverbund Franken+ bereits mehrheitlich angewendet wird (Informationen dazu unter www.solid.de), erfolgt im Landkreis Kulmbach voraussichtlich erst zum 1. April 2018.
Elektromobilität bei der N-ERGIE Energiewende heißt auch Mobilitätswende. Elektromobilität trägt zum Erreichen der Klimaschutzziele bei und stärkt aufgrund ihrer Speicher- und Ladestruktur gleichzeitig eine dezentral ausgerichtete Energiewende. Deshalb ist die Förderung der Elektromobilität fest in der Konzernstrategie der N-ERGIE verankert.

Gemeinsam mit kommunalen Partnern baut die N-ERGIE seit 2010 eine einheitliche und flächendeckende Ladeinfrastruktur in Nordbayern auf. Zusätzlich stellt sie ihren Fuhrpark sukzessive auf Elektrofahrzeuge um: Bis zum Jahresende 2017 setzt die N-ERGIE 100 Elektroautos für Dienstfahrten ein und verfügt dann über eine der größten rein elektrisch betriebenen Flotten.

Berichterstattung:
Bayerische Rundschau (28.12.2017): Auch in Stadtsteinach kann man jetzt kostenlos E-Autos betanken