Zum Inhalt Zur Suche

Landkreis Kulmbach Aktuell

Schulöffnung und Öffentlicher Personennahverkehr im Landkreis Kulmbach

Ab Montag, den 27.04.2020 gelten für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) und Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) allgemein und im Landkreis Kulmbach folgende Regelungen:

  1. Der SPNV wird in Bayern über die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) organisiert. Aktuell fährt die Bahn mit einem reduzierten Fahrplan. Ab Montag, den 27.04.2020 wird dieser wieder sukzessive an den Leistungsumfang des Normalfahrplans herangeführt. Ab 18.05.2020 soll auf den Bahnen in Bayern auf allen Linien der Regelfahrplan gelten.
     
  2. Im Linien- und Regionalverkehr des Landkreises Kulmbach wird in Absprache mit den Verkehrsunternehmen (d. h. der Omnibusverkehr Franken (OVF), das Verkehrsunternehmen Pomper, das Verkehrsunternehmen Schuster und die Stadtbus GmbH) ab Montag, den 27.04.2020 nicht mehr nach dem Ferien-Fahrplan, sondern wieder nahezu nach dem Regel-Fahrplan gefahren.

    Ausnahmen zum Regel-Fahrplan sind:
    a) Die von der Omnibusverkehr Franken GmbH mit Bussen durchgeführten Sonntagsfahrten der KBS 8354 zwischen Bayreuth und Kulmbach entfallen weiterhin. Die Anruf-Linientaxis zwischen Neudrossenfeld und Bayreuth bedienen an Sonn- und Feiertagen jedoch weiterhin.
    b) Im Stadtbus-Linienverkehr wird der am 23.03.2020 modifizierte Fahrplan beibehalten, d. h. die Plassenburg wird bei Fahrten in die Wolfskehle bzw. bis zur Oberen Stadt nicht bedient.
    c) Die aktuellen Fahrpläne im Busverkehr sind auf dieser Seite abrufbar.
     
  3. Der Fahrkartenverkauf bei Busfahrerinnen und Busfahrern im Regional- und Stadtverkehr bleibt weiterhin eingestellt, die Vordereinstiege beim Fahrer bleiben geschlossen. Der Sicherheitsabstand von 1,5 m zum Fahrerarbeitsplatz wird durch entsprechende Markierungen und Absperrungen eingehalten bzw. sichergestellt.
     
  4. Die Pflicht zur Bedeckung von Mund und Nase im ÖPNV gilt ab dem 27.04.2020. Mund und Nase müssen während des gesamten Aufenthalts in Einrichtungen des öffentlichen Nahverkehrs, also zum Beispiel auch beim Warten an überdachten Haltestellen oder an Bahnhöfen, bedeckt werden. Zum ÖPNV gehören neben Schienennahverkehr, Bus, U-Bahn, S-Bahn und Tram auch Taxi und Mietwagen mit Fahrer (Chauffeurdienstleistungen), wenn sie im Nahverkehr benutzt werden. Der Mindestabstand von 1,5 m ist unabhängig von der Pflicht, Mund und Nase zu bedecken, immer einzuhalten, wenn dies möglich ist.

Fragen und Antworten zur Mund-Nasen-Bedeckung im ÖPNV der Bayerischen Verkehrsministerin finden Sie in diesem PDF.

Weiterführende Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) und allgemeine Verhaltensregeln zur Vermeidung von Infektionen finden Sie auf dieser Seite.

Zurück