Zum Inhalt Zur Suche

Landkreis Kulmbach Aktuell

Ehrungsempfang auf Schloss Thurnau

Der Landkreis Kulmbach hätte für seinen Ehrungsempfang keinen besseren Ort wählen können als das Schloss Thurnau. Es passte einfach alles, angefangen vom wunderschönen Innenhof, den die warmen Sonnenstrahlen richtig im Griff hatten, bis hin zur angenehmen und auch sehr freudigen Stimmung der Gäste.

Im Mittelpunkt standen die Verleihung von Goldenen und Silbernen Bürgermedaillen des Landkreises und die Verabschiedung der Kreisräte, die mit der letzten Kommunalwahl im März 2020 aus dem Kreistag ausgeschieden sind. Herausragend die Verleihung der Goldenen Bürgermedaille an Landrat Klaus Peter Söllner (FW), der seit nunmehr 25 Jahren an der Spitze des Landkreises Kulmbach steht. Stellvertretender Landrat Jörg Kunstmann (CSU) würdigte dabei die herausragenden Verdienste Söllners um den Landkreis. Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde vom Duo ThomKa mit Katharina Hagens und Thomas Eschenbacher.

Der Landkreis Kulmbach hätte für seinen Ehrungsempfang keinen besseren Ort wählen können als das Schloss Thurnau. Es passte einfach alles, angefangen vom wunderschönen Innenhof, den die warmen Sonnenstrahlen richtig im Griff hatten, bis hin zur angenehmen und auch sehr freudigen Stimmung der Gäste.

Im Mittelpunkt standen die Verleihung von Goldenen und Silbernen Bürgermedaillen des Landkreises und die Verabschiedung der Kreisräte, die mit der letzten Kommunalwahl im März 2020 aus dem Kreistag ausgeschieden sind. Herausragend die Verleihung der Goldenen Bürgermedaille an Landrat Klaus Peter Söllner (FW), der seit nunmehr 25 Jahren an der Spitze des Landkreises Kulmbach steht. Stellvertretender Landrat Jörg Kunstmann (CSU) würdigte dabei die herausragenden Verdienste Söllners um den Landkreis. Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde vom Duo ThomKa mit Katharina Hagens und Thomas Eschenbacher.

In seiner Begrüßung bemühte stellvertretender Landrat Jörg Kunstmann ein Zitat des Dichters Jean Paul: „Freiheit ist ein Gut, dessen Dasein weniger Vergnügen bringt als seine Abwesenheit Schmerzen.“ Damit machte Kunstmann deutlich, dass Freiheit nicht alles ist, aber ohne Freiheit ist alles nichts: „Eine Erkenntnis, die hoffentlich nicht nur in mir als einer der sicherlich wenigen positiven Effekte der Corona-Pandemie erwachsen ist.“ Der Begriff „Freiheit“ ist auch untrennbar mit der Bundesrepublik verbunden. Freiheit ist nach den Worten Kunstmanns ein wesentlicher Bestandteil der Demokratie und der Gesellschaft. Die Freiheit müsse aber richtig verstanden werden: „Nicht das rücksichtslose Ausleben individueller Bedürfnisse oder die prompte Erfüllung aller Wünsche, sondern vielmehr das Recht, sich durch verantwortungsvolles Handeln, mit Rücksicht und Respekt für die Fortentwicklung unserer Gesellschaft einbringen zu können. Und diese Freiheit hat sich die Generation der Kommunalpolitiker, die heute geehrt beziehungsweise verabschiedet wird, genommen. Sie haben viel geschaffen, viel erreicht. Wir können mit berechtigtem Stolz auf ein zukunftsfähiges Kulmbacher Land blicken, das ist Ihr Werk.“

Stellvertretender Landrat Jörg Kunstmann richtete aber auch den Blick nach vorne: „Unser gesellschaftliches Leben, unsere sozialen Netzwerke, unsere kulturelle Vielfalt, die Lebensqualität, die wir bieten können, das werden Themen sein, die wir in den kommenden Monaten mehr denn je im Blick behalten müssen. Ich sehe hier große Herausforderungen auf uns zukommen, auf die wir unser Augenmerk richten und auf die wir möglichst schnell und konzertiert reagieren sollten, wenn nicht müssen.“ Und dieses Gesamtpaket hielt Kunstmann für unentbehrlich für die Qualität der Region, sie macht für ihn auch den Unterschied aus: “Ein buntes Potpourri aus weichen Standortfaktoren, prägt das Kulmbacher Land, es macht es lebens- und liebenswert. Sicherlich dürfen wir nicht die harten Standortfaktoren aus dem Blick verlieren. Ohne unsere starke Wirtschaft, unser fleißiges Handwerk, unsere leistungsstarken Dienstleister, unser stabiles Finanzwesen und unser breitgefächertes Bildungsangebot kann es nicht gehen.“ Daneben müssen aber auch Kultur-, Freizeit-, Erholungs- und soziale Angebote in hoher Qualität und als breites Spektrum zur Verfügung stehen. Diese Faktoren bedingen einander und hier liegt zweifelsohne auch unsere ganz besondere Stärke.“ Neben dem reinen Umweltschutzgedanken und der Sicherung der Lebensgrundlage der nächsten Generationen gilt es Leitlinien für die Zukunft zu entwickeln, ein Leitbild eines modernen und Landkreises, wie stellvertretender Landrat abschließend feststellte.

Die Verleihung der Silbernen und Goldenen Bürgermedaille an verdiente Mitglieder des Kreistages nahm Landrat Klaus Peter Söllner zusammen mit seinen beiden Stellvertretern Jörg Kunstmann und Christina Flauder vor. Dabei machte der Landrat deutlich, dass die freiheitlich, demokratische Staatsform von Menschen lebt, die sich von ihr in den Dienst nehmen lassen: „Demokratie lebt von der Bereitschaft der Bürgerinnen und Bürger, die mehr tun als ihre Pflicht. Sie lebt von Menschen, die sich einbringen in die Gemeinschaft, die bereit sind, Großes zu leisten und damit die Lebensbedingungen für alle verbessern.“ Und Persönlichkeiten dieser Prägung standen auch im Mittelpunkt der Feierstunde. Wie Landrat Klaus Peter Söllner aufzeigte, sind es Menschen, die im Kulmbacher Land dafür Sorge tragen, dass die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Grundlagen für das Funktionieren der Gemeinschaft gelegt und gestärkt werden. „Sie handeln über mehr als 15 Jahre beziehungs-weise mehr als 24 Jahre im Sinne unserer freiheitlichen Demokratie. Sie sorgen für Kontinuität, sind Garanten für Fortentwicklung und Strategien für die zukunftsfähige Ausrichtung unseres Landkreises. Sie leisten einen wertvollen, einen unbezahlbaren und unverzichtbaren Beitrag für uns alle. Und Sie tun dies ohne egoistischen Hintergedanken - mit einem Höchstmaß an persönlicher Identifikation mit der Aufgabe und den Zielen. Sie sind herausragende Repräsentanten unserer Region.“

Verleihung der Goldenen Bürgermedaillen
Kreisrätin Brigitte Soziaghi (CSU)
Die Thurnauerin gehört dem Kreistag seit 1996 an. Brigitte Soziaghi hat sich äußerst engagiert dafür eingesetzt, dass die Agenda 21-Prozesse mit konkreten Umwelt- und Nachhaltigkeitsstrategien auf den Weg gebracht wurden. Landrat Klaus Peter Sölllner: “Als Beispiele nenne ich hier Themen wie Klimaschutzmanagement und Fair-Trade-Landkreis. Sie leistet hervorragende Arbeit in unserem Umweltausschuss und agiert stets mit hohem Verantwortungsbewusstsein und sozialer Kompetenz. Dies sowie die Fähigkeit, Brücken zu bauen und nach Gemeinsamkeit zu streben, versteht sie ausgezeichnet.“

Bürgermeister a. D. Siegfried Decker (SPD)
In den 24 Jahren Zugehörigkeit zum Kreistag war er in zahlreichen Ausschüssen vertreten. „Mit Siegfried Decker ehren und verabschieden wir heute einen über drei Jahrzehnte erfahrenen Kommunalpolitiker. Ob als langjähriger Bürgermeister unserer Eisenbahnergemeinde Neuenmarkt oder als Kreistagskollege verfügt er über ein profundes Sachwissen gepaart mit außerordentlicher Kompetenz. Seine Berichte waren immer detailgenau, brachten Problemstellungen auf den Punkt und überzeugten durch Präzision. Er scheute sich dabei nicht, kritische Sachverhalte konkret anzusprechen und zeigte in solchen Situationen auch Wege nach vorne sowie Lösungen auf.“ 

Kreisrat Freiherr Ludwig von Lerchenfeld (CSU)
Mit Baron von Lerchenfeld ehrte der Landkreis einen vielseitig engagierten Kreisrat sowie ehemaligen Abgeordneten des Bayerischen Landtags, der sich die Kommunalpolitik zur Leidenschaft gemacht hat. Landrat Söllner: „Als überzeugter Forstwirt mit stolzem Waldbesitz hat für ihn das Thema Nachhaltigkeit besondere Bedeutung. Seine Praxiserfahrung und seine Kompetenz machen ihn zum ausgemachten Experten für dieses Thema. Als Verbandsrat beim Zweckverband Klinikum hat er nicht unerheblichen Anteil an der außergewöhnlich positiven Entwicklung des Klinikums.“

Kreisrat Veit Pöhlmann (FDP)
Über 24 Jahre hinweg leistete Veit Pöhlmann in verschiedenen Ausschüssen zuverlässige und intensive Arbeit. Die Themen Umwelt und Wirtschaft liegen ihm dabei besonders am Herzen.  
„Intensive Vorbereitung auf jede Sitzung unserer Gremien, die Fähigkeit schwierige Sachverhalte intern und in der Öffentlichkeit ausgiebig zu beleuchten und die Freude am Diskurs kennzeichnen seit vielen Jahren die kommunalpolitischen Aktivitäten unseres Kollegen Veit Pöhlmann aus“, wie Landrat Söllner feststellte und nicht unerwähnt ließ er dabei, dass sich Pöhlmann mit geradezu wissenschaftlicher Akribie den Verwaltungsvorlagen widmet.  

Oswald Purucker (CSU)
Ebenfalls 24 Jahre wirkte Oswald Purucker in den Gremien des Kreistages. Landrat Klaus Petr Söllner: „Mit klaren Werten, Zielorientierung und hoher Kompetenz in sozialen und wirtschaftlichen Belangen brachte er sich in die Gremienarbeit ein. Sein beruflicher Wertegang als Bankkaufmann und Sparkassen-Betriebswirt prädestinierte ihn förmlich dazu, soziale Verantwortung mit wirtschaftlichen Überlegungen sinnvoll zu verknüpften. Eine für alle Seiten fruchtbare Konstellation.“ Oswald Purucker brachte sich mit klaren Aussagen und präzisen Beiträgen in die Gremienarbeit ein.

Kreisrat Norbert Volk (FW)
Mit dem Marktleugaster ehrte Landrat Klaus Peter Söllner ein kommunalpolitisches Urgestein: „Bereits in jungen Jahren übernahm er Verantwortung und erwarb sich in seinem Heimatort Marktleugast Respekt und Anerkennung. Seine offene und freundliche Art brachten Norbert Volk schnell hohe Sympathiewerte. Er erfreute sich außerordentlicher Beliebtheit. Dies spiegelt sich nicht zuletzt in seinen politischen Ämtern wider: 16 Jahre 2. Bürgermeister und 6 Jahre 1. Bürgermeister und Vorsitzender der Verwaltungsgemeinschaft Marktleugast und seit 1996 ist er ohne Unterbrechung im Kreistag vertreten.“

Verleihung der Silbernen Bürgermedaillen
Helmuth Breitenfelder (SPD)
In den Kreistag des Landkreises wurde er erstmals 2002 gewählt und war hier bis zum Jahre 2008 vertreten. 2010 zog Breitenfelder als Nachrücker wieder in den Kreistag ein. Als Mitglied des Schul- und Sozialausschusses hat er sich 2007 bei der Realisierung der Ganztagsschule im Grundschulbereich große Verdienste erworben. Landrat Söllner: „Mit Hilfe seines Engagements gelang es, die Obere Schule in Kulmbach zu einer der ersten von zehn Ganztagsschulen in Bayern werden zu lassen. Mit der Teilnahme am Modellprojekt konnte der gesamte Schulstandort Kulmbach gestärkt werden.“

Die Kreisräte Dr. Reinhard Baar (FW) und Alexander Meile (WGK) waren entschuldigt. Sie waren für die Verleihung der Bürgermedaille in Gold beziehungsweise in Silber vorgesehen.  Für die Geehrten sprach FDP-Kreisrat Veit Pöhlmann Worte des Dankes und stellte das überwiegend harmonische Arbeitsklima im Kreistag heraus. Verabschiedet wurden auch die ausgeschiedenen Mitglieder des Kreistages.

 

Zurück