Zum Inhalt Zur Suche

2020 - 2021: Coronavirus – Gemeinsame Krisenkommunikation des StMGP


Die Gesundheitsregionen plus Bayern stellen einen wichtigen Verteiler dar, um neue Informationen und Aufklärungsmaterialien im Rahmen der bayernweiten Krisenkommunikation bezüglich des Coronavirus und der damit einhergehenden Bekämpfung der Corona-Pandemie-schnell und zielgerichtet in die Regionen zu streuen.

So wird über die Geschäftsstelle das Netzwerk der Gesundheitsregion plus Kulmbach über die seit vergangenem Jahr laufende Informationskampagne des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege zur Corona-Pandemie informiert und zielgruppen- bzw. settingspezifische Kommunikationsmaterialien verteilt.

Kommunikationsplakate als Download

Corona-Schutzimpfung


Auf der Internetseite der Corona-Schutzimpfung erhalten Bürger*innen wie auch Fachpersonen wichtige Informationen und Antworten zu häufig gestellten Fragen: www.corona-schutzimpfung.de

Für die Zielgruppe der älteren Menschen bzw. der Risikogruppe gibt es eine Schritt-für-Schritt-Anleitung in Form einer Broschüre in Bezug auf die Corona-Schutzimpfung.

Die barrierefreie PDF-Datei können Sie über diesen Link herunterladen.

Über das Netzwerk der Gesundheitsregion plus Kulmbach werden Impfkarten gezielt an Menschen über 80 Jahren verteilt. Die Karten helfen, den Registriervorgang in Bezug auf einen Impftermin für ältere Bürger*innen zu erleichtern. Die Karte steht über diesen Link auch als PDF-Datei zur Verfügung.

„Warten Sie nicht länger, lassen Sie sich boostern!“

Es ist natürlich, dass ein Immunschutz nach einiger Zeit an Wirkung verliert. Im Fall der Covid-19-Schutzimpfung beginnt dies nach 3 Monaten.
Nach diesem Zeitpunkt kommt es zu einer höheren Zahl an Impfdurchbrüchen und zum vermehrten Auftreten schwerer Krankheitsverläufe.
Die Lösung hierfür ist die Booster-Impfung. Mithilfe dieses Werkzeuges kann der Impfschutz schnell und effektiv aufgefrischt werden.
Aus diesem Grund wird im Rahmen von #Ärmelhoch dazu aufgerufen, nicht länger mit der Impfung zu warten und sich boostern zu lassen.

Mehr Informationen finden Sie unter Impfzentrum und Gesundheitsregion plus / Corona.

 

„Klinikum Kulmbach sagt Ärmel hoch“

Auch das Klinikum Kulmbach beteiligt sich an der Kampagne #Ärmelhoch und ruft dazu auf, Solidarität gegenüber den Mitmenschen zu zeigen und sich impfen bzw. boostern zu lassen.
Es wird verdeutlicht, was der Gesellschaft durch die Pandemie genommen wird und was die wohl einzige Möglichkeit zu einer Rückkehr in einen normalen Alltag ist.
Zeigen Sie Solidarität und lassen Sie sich impfen!

Mehr Informationen finden Sie unter:

 

Bitte stör mich!

 
Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind noch gar nicht vollends abzusehen. Unumstritten ist allerdings, dass manche Personengruppen Existenzängste respektive Angst vor gesundheitlichen Problemen haben, unter Dauerstress, Perspektivlosigkeit und/oder Erschöpfungszuständen leiden. Aufgrund dessen hat das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege das Schwerpunktthema des Jahres 2018/2019 (psychische Erkrankungen / Depressionen) nochmals aufgegriffen und in die Corona-Kommunikationskampagne integriert.

Hilfe in der Nähe – Krisendienst Oberfranken


Der Krisendienst Oberfranken, der seit 1. März 2021 unter der bayernweit einheitlichen Telefonnummer 0800 6553000 verfügbar ist, weitet sein kostenloses und unbürokratisches Angebot aus: Ab 1. April 2021 kann jede Person, die sich in einer seelischen Notlage befindet, täglich von 9 bis 24 Uhr die qualifizierte Hilfe der Mitarbeitenden des Krisendienstes in Anspruch nehmen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Homepage https://www.krisendienste.bayern/oberfranken/ sowie dem Flyer unter diesem Link (PDF).

Corona-Krisenberatung

Bleiben Sie Leuchtturm in einer stürmischen Zeit!


Die AETAS Kinderstiftung mit Sitz in München ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet von AETAS Lebens- und Trauerkultur. AETAS Lebens- und Trauerkultur möchte damit seiner Verantwortung gegenüber der Gesellschaft noch stärker nachkommen und den Schwächsten helfen: traumatisierten Kindern.

Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, Kinder und Jugendliche nach einem einschneidenden Ereignis zu betreuen, um spätere psychische Erkrankungen zu verhindern. Deshalb leistet die AETAS Kinderstiftung professionelle KinderKrisenIntervention nach einem eigens entwickelten Konzept. Die Hilfe ist für betroffene Kinder und deren Bezugspersonen kostenlos und spendenfinanziert. So soll dafür ein Beitrag geleistet werden, dass kleine Seelen gesund bleiben.

Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie unter https://www.aetas-kinderstiftung.de/ sowie dem Flyer unter diesem Link (PDF).

Zusammen gegen Corona – Psychisch stabil bleiben

 
Die aktuelle individuelle Lebenssituation ist unter der Coronavirus-Pandemie stark herausfordernd und wirkt sich in nahezu alle Lebensbereiche einschneidend aus: Familie, Berufsleben und Freizeit.

Die momentanen Einschränkungen werden oft als belastend empfinden. Soziale Kontakte bleiben häufig auf der Strecke. Gefühle wie Einsamkeit, Traurigkeit oder auch Sorgen und Ängste sind mitunter normal. In dieser stressgeladenen Situation sind auch Frustration und Ärger vorzufinden. Hinzu kommt die Sorge um die eigene Gesundheit und das Wohlbefinden der Familie und von Freunden. Auch die Frage, wie es weitergeht, macht mürbe und bereitet Kopfzerbrechen.

Hilfreich ist es deshalb, kompetent und individuell beraten zu werden. In Stadt und Landkreis Kulmbach gibt es hier konkrete Anlaufstellen, die vertraulich und kostenlos Beratung anbieten, beispielsweise Familienzentren, Familien- und Lebensberatungsstellen oder im Krisenfall der Sozialpsychiatrische Dienst und das Staatliche Gesundheitsamt. Besteht der Wunsch, unkompliziert und anonym Unterstützung zu finden, ist auf der folgenden Postkarte eine Übersicht. POSTKARTE psychisch stabil bleiben (PDF).

Das Bundesministerium für Gesundheit hat im Rahmen der Kampagne „Zusammen gegen Corona“ in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Nummern für anonyme und kostenlose Beratungstelefone zusammengestellt, über welche schnell und einfach Kontakt aufgenommen werden kann. Ziel ist es, psychische Stabilität wiederherzustellen bzw. psychisch stabil zu bleiben.

Weitere Informationen (auch in anderen Sprachen) sind unter https://www.zusammengegencorona.de/informieren/psychisch-stabil-bleiben/ zu finden.