Zum Inhalt Zur Suche

Allgemeinverfügungen im Landkreis Kulmbach

 

17.02.2021: Bekanntmachung wegen Überschreitung des Inzidenzwerts von 100 Neuinfektionen (Ausgangssperre)

Aufgrund der Überschreitung des Schwellenwertes von 100 ist laut der aktuellen 11. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung für den Bereich des Landkreises Kulmbach in der Zeit von 22.00 Uhr bis 5.00 Uhr der Aufenthalt außerhalb einer Wohnung untersagt (nächtliche Ausgangssperre), es sei denn, der Aufenthalt ist begründet. Die beigefügte förmliche Bekanntmachung tritt mit Wirkung vom 19.02.2021 in Kraft.


16.02.2021: Verlängerung der Allgemeinverfügungen

Das Landratsamt Kulmbach verlängert mit Wirkung vom 17. Februar zwei Allgemeinverfügungen. Nachdem die 11. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung nun bis zum 07.03.2021 gilt, bleibt auch die in der Stadt Kulmbach festgesetzte Maskenzone so lange bestehen. Gleiches gilt für die Festlegung von Alkoholverbotszonen in der Stadt Kulmbach und im Markt Marktleugast.


27.01.2021: Alkoholverbotszonen

In der Vorwoche hatte der Bayerische Verwaltungsgerichtshof das in der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung niedergelegte landesweite Alkoholverbot für den öffentlichen Raum aufgehoben. In der Folge wurde die Verordnung dahingehend geändert, dass die zuständigen Kreisverwaltungsbehörden entsprechende öffentliche Flächen festzulegen haben, auf denen ein Alkoholverbot besteht.


14.01.2021: Verlängerung der Maskenpflicht

Aufgrund der Zuständigkeit für den Vollzug des Infektionsschutzgesetzes im Landkreis Kulmbach erlässt das Landratsamt Kulmbach eine


23.12.2020: Festlegung zentraler Begegnungsflächen sowie eines Abbrennverbots von Feuerwerkskörpern der Kategorie F2 im Rahmen der 11. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Das Landratsamt Kulmbach hat mit Datum vom 23.12.2020 eine weitere

  • Allgemeinverfügung erlassen, die die Allgemeinverfügung vom 03.12.2020 ergänzt und um Örtlichkeiten im Gemeindebereich von Himmelkron erweitert. Innerhalb des abgegrenzten Bereichs gilt zudem ein Abbrennverbot von Feuerwerkskörpern der Kategorie F2.