Zum Inhalt Zur Suche

Corona-Virus im Vereinsalltag

Informationen für Vereinsverantwortliche:

Infos zur Frage, wie derzeit eine Mitgliederversammlung stattfinden kann:

+NEU+NEU: KoBE-Checkliste zum Thema Mitgliederversammlung +NEU+NEU

Bislang sieht das Vereinsrecht im BGB vor, dass Mitgliederversammlungen nur als Präsenzversammlungen möglich sind. Nur in der Versammlung können die Vereinsmitglieder ihr Mitgliedsrecht ausüben. Wer nicht persönlich kommt, kann bislang nicht abstimmen.
Befristet bis zum 31. Dezember 2020 sind nun auch virtuelle Mitgliederversammlungen möglich, zu denen sich Vorstand und Mitglieder zusammenschalten. Mitgliedern soll auch ermöglicht werden, ihre Stimmen schriftlich vor Beginn der Mitgliederversammlung abzugeben. Bislang können dies nur die Vereine tun, die dies in ihrer Satzung geregelt haben. Nun steht dieser Weg auch allen Vereinen offen, die keine entsprechende Satzungsbestimmung haben.

Abweichend von § 32 Abs. 2 BGB ist ein Beschluss ohne Versammlung der Mitglieder gültig, wenn alle Mitglieder beteiligt wurden und mindestens die Hälfte der Mitglieder ihre Stimme in Textform abgegeben hat. Die Abgabe der Stimme muss dann innerhalb einer Frist erfolgen, die Sie als Vorstand gegeben haben. Für die Beschlussfassung gelten die Mehrheitsverhältnisse, die sich aus Ihrer Satzung ergeben. Es müssen also folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Sie schreiben alle Mitglieder des Vereins an und bitten diese um Abgabe der Stimme
  • Sie gaben eine Frist vor, innerhalb derer die Mitglieder sich melden müssen
  • Die Stimmabgabe kann auch in "Textform" (=E-Mail) erfolgen.
  • Es müssen sich mindestens 50 Prozent der Mitglieder an der Abstimmung beteiligen
  • Der Beschluss ist gefasst, wenn die erforderliche Mehrheit erreicht wurde.

Zu den jetzt wieder möglichen Mitgliederversammlung als Präsenzversammlung:

Es schreibt Bayerns Innenminister Joachim Hermann in seinem Newsletter vom 09.07.2020 dazu:
"Für all diese Veranstaltungen gilt ab sofort im Freien eine Personenhöchstzahl von 200 bzw. 100 Personen in geschlossenen Räumen. Diese Beschränkung der Teilnehmerzahl gilt auch, wenn die Veranstaltung in gastronomischen Betrieben stattfinden. Oder um es konkret zu machen, weil es diesbezüglich in der letzten Woche Diskussionsbedarf gab: Der Verein einer Freiwilligen Feuerwehr darf seine Jahreshauptversammlung, die üblicherweise indoor stattfindet, dort jetzt mit bis zu 100 Teilnehmern durchführen. Findet die Versammlung nicht etwa im Mannschaftsraum des Feuerwehrhauses oder einem gemeindlichen Saal, sondern als geschlossene Gesellschaft im Saal eines Gasthauses statt, ist auch dieses und auch dann möglich, wenn der Gastronom den Vereinsmitgliedern Speisen und Getränke anbietet.


Aber Achtung: Die Anhebung der maximal zulässigen Personenzahl ändert nichts an den übrigen Maßgaben. Insbesondere müssen die einschlägigen Abstandsregeln eingehalten werden und für die Jahreshauptversammlung im Gasthaus gelten natürlich auch die generellen Vorschriften für die Gastronomie, was etwa Abstände, die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung oder die maximale Zahl von Personen an einem Tisch angeht.


Linksammlung zu Hygienekonzepten, insbesondere auch von Dachverbänden der versch. Ehrenamtsbereiche:

Veranstaltungen allgemein:

Checkliste für die Erstellung eines Schutz- und Hygienekonzeptes für Veranstaltungen gem. § 5 Abs. 2 Satz 1 der 6. BayIfSMV

Erwachsenenbildung:

Hygienekonzept für Veranstaltungen der Erwachsenenbildung (Quelle: Kultusministerium)

Orchester/Chöre:

Vorschlag für ein Hygienekonzept für Musikvereine des Bayerischen Musikverbandes (Stand: 16.06.2020)

Entwurf eines Hygienekonzeptes für Probenarbeit in Posaunenchören (gültig ab 22.06.2020)

Hygienekonzept für Laienchöre (Quelle: Wissenschaftsministerium - Stand: 06.07.2020)

Sport:

Das Rahmenhygienekonzept Sport findet sich auf der Homepage des Bayer. Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration

Handlungsempfehlungen und Hygienekonzepte für den Bereich Sport des BLSV (gültig ab 22.06.2020)

Zehn Leitplanken des DOSB


Informationen für Veranstaltungen der Jugendarbeit:

Landkreisjugendarbeit und Kreisjugendring Kulmbach haben rechtzeitig vor dem Start der Sommerferien eine umfassende Handreichung zur Entwicklung von Hygienekonzepten in der Jugendarbeit sowie einen Vordruck für eigene Hygienekonzepte bei Veranstaltungen der Jugendarbeit entwickelt. Weitere hilfreiche Vordrucke folgen in Kürze.

Hier der Link zum Download auf der Homepage der Landkreisjugendarbeit/des Kreisjugendrings Kulmbach: https://www.kjr-ku.de/jugendarbeit/hygienekonzepte/


Informationen für Laienorchester:

Ab dem 15. Juni 2020 können Laienorchester wieder erste kleinere Konzerte geben. Im Vorgriff auf die Aufführungstätigkeit besteht ab 8. Juni 2020 die Möglichkeit mit dem Probenbetrieb zu beginnen. Damit daraus kein zusätzliches Corona-Risiko erwächst, wurden mit den einschlägigen Musikverbänden bzw. ihrer Repräsentanten entsprechende Maßgaben erarbeitet. Sie sind im Newsletter des Bayer. Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration vom 8. Juni 2020 zusammengefasst.


Informationen für Chöre:

Der Chorgesang im Bereich der Laienmusik wird ab 22. Juni 2020 wieder zugelassen. Voraussetzung ist ein Mindestabstand der Beteiligten von 2 m, regelmäßige Lüftungsintervalle und eine Begrenzung der Probendauer. Hier geht es zum vom Wissenschaftsministerium in Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium entwickelten Hygienekonzept.


Informationen für Sportvereine:

Antworten auf viele aktuelle Fragen finden sich auf der Homepage des Bayer. Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration (FAQ)

Infos des BLSV:

Veröffentlichung des BLSV zur Wiederaufnahme des Sports vom 07.05.2020

Ergänzender Hinweis des Landratsamtes Kulmbach zur Freigabe der Sportanlagen für den Trainingsbetrieb - Stand: 11.05.2020

Gemäß § 9 Satz 2 der 4. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (4. BayIfSMV) ist der Trainingsbetrieb von Individualsportarten im Breiten- und Freizeitbereich unter Einhaltung bestimmter Voraussetzungen möglich. Sofern insbesondere die Kontaktfreiheit und die maximale Gruppengröße (max. 5 Personen*) eingehalten werden, ist auch z.B. Fußballtraining möglich (siehe Leitfaden des BFV).

Sofern für das Training eine Freiluftsportanlage genutzt werden soll, muss der jeweilige Eigentümer dieser Anlage (z.B. Verein oder Kommune) diese Nutzung gestatten (die Anlage „freigeben“). Allerdings muss der jeweilige Eigentümer auch sicherstellen, dass die Anlage nur für diese Trainingszwecke unter Einhaltung der Voraussetzungen genutzt wird und nicht allgemein für jedermann zugänglich ist.

Eine Abstimmung seitens des Vereins, der das Training anbietet und ggf. selbst Eigentümer der Anlage ist, mit der jeweiligen Kommune ist jedoch in jedem Fall sinnvoll und anzustreben, um eine einheitliche Handhabung innerhalb der Kommune zu ermöglichen.

* ab Montag, 8. Juni 2020 sind Trainingsgruppen mit maximal 20 Personen zugelassen.

Veröffentlichung des BLSV für Sportvereine vom 04.04.2020

Meldesystem für zu erwartende finanzielle Schäden (18.03.2020)
geschlossen zum 10.05.2020

dazu Meldung vom 21.04.2020: Auf Vorschlag von Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann hat der Ministerrat heute beschlossen, die Vereinspauschale in diesem Jahr auf 40 Millionen Euro zu verdoppeln. Laut Herrmann brauchen die bayerischen Sport- und Schützenvereine in der aktuellen Corona-Krise dringend Unterstützung. Sehr viele Vereine hätten derzeit mit harten finanziellen Einbußen zu kämpfen, weil etwa Veranstaltungen ausfallen oder Eintrittsgelder fehlen. Gleichzeitig würden viele Kosten weiterlaufen. Herrmann: "Wir lassen unsere Vereine in dieser Ausnahmesituation nicht allein. Mit der Verdopplung der diesjährigen Vereinspauschale kommt die Hilfe flächendeckend und schnell dort an, wo sie gebraucht wird." Wichtig war Bayerns Sportminister eine möglichst unbürokratische Unterstützung: "Jeder Verein, der heuer bereits die Vereinspauschale beantragt hat, erhält automatisch das Doppelte. Die Vereine müssen keine zusätzlichen Anträge stellen. Auch eine weitere zeitraubende Prüfung durch Behörden braucht es nicht.
Zusätzlich können Vereine Hilfen aus dem sogenannten Corona-Soforthilfeprogramm in Anspruch nehmen, sofern finanzielle Einbußen zum Beispiel durch die Absage von Wettkämpfen und Festen oder beim Sponsoring infolge der Corona-Pandemie entstehen. Die Corona-Soforthilfe kann beim Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie online beantragt werden.

Veröffentlichung des Bayerisches Landes-Sport Verbandes e.V. für Sportvereine vom 13.03.2020


Fußball:

Ab Mittwoch, 8. Juli 2020, ist Fußball-Training in Bayern auch mit Kontakt wieder möglich. Die Bayerische Staatsregierung hat die entsprechend erforderlichen Anpassungen der Sechsten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung beschlossen. Die Lockerungen betreffen ausschließlich das Training, nicht den Wettkampf. Freundschaftsspiele sind demnach weiterhin untersagt. Das Training mit Körperkontakt ist wieder gestattet, sofern es im Freien stattfindet und in festen Trainingsgruppen organisiert wird.

Alle Informationen des Bayerischen Fußballverbandes zur Corona-Pandemie

Aktueller Leitfaden des BFV (Stand: 08.07.2020)

Ergänzender Hinweis des Landratsamtes Kulmbach zum Leitfaden des BFV („behördliche Gestattung“ durch Kreisverwaltungsbehörden) - Stand: 11.05.2020

Soweit der Leitfaden des BFV unter dem Punkt „organisatorische Grundlagen“ die notwendige Absprache mit der Kreisverwaltungsbehörde verlangt, bezieht sich dies auf die sog. Hotspot-Regelung. Danach sind unter der Geltung der 4. BayIfSMV regional unterschiedliche Regelungen möglich, wenn im Gebiet einer Kreisverwaltung das Infektionsgeschehen den oben beschriebenen Trainingsbetrieb nicht zulässt. In solchen Fällen könnte die Kreisverwaltungsbehörde strengere Regelungen anordnen.

Dies ist aktuell im Landkreis Kulmbach nicht der Fall. Somit ist ein Trainingsbetrieb, der die Vorgaben von § 9 Satz 2 der 4. BayIfSMV einhält, möglich.


 

 


Sonstige Infos: