"Skip-Navigation"-Links
Top-Navigation
Bereichs-Navigation und Suche
Sie befinden sich hier
Inhalt

Entwicklungs- und Handlungsziele der LAG Kulmbacher Land e.V. 2014 - 2020

Im Kulmbacher Land wird in den nächsten Jahren zu beobachten sein, wie seine Bevölkerung abnehmen und gleichzeitig das Durchschnittsalter seiner Einwohner steigen wird. Dieses gesellschaftliche Phänomen des demographischen Wandels stellt besonders auch an die Ebene der lokalen Akteure außerordentliche Herausforderungen. Betroffen von diesem Wandel sind nahezu alle der vielfältigen Bereiche der technischen und sozialen Infrastruktur. Heutige, an die Bürger gerichtete Angebote, werden eine Um- und Neuorganisation erfahren. Der Landkreis Kulmbach und die LAG Kulmbacher Land e.V. nehmen diese Herausforderung ernst und entwickelt geeignete Strategien und Vorschläge die Folgen des demographischen Wandels abzuschwächen oder gar als Chance zu verstehen.

In den Workshops haben die LAG-Mitglieder und die Teilnehmer Entwicklungs- und Handlungsziele für das Kulmbacher Land erarbeitet. Sie sind Ausdruck der Meinungen der Beteiligten und dienen der positiven regionalen Entwicklung. Aufbauend auf den Erkenntnissen, der unter Bürgerbeteiligung durchgeführten Workshops, werden für das Leadergebiet Kulmbacher Land Zielvorstellungen formuliert. Diese stellen das Herz der lokalen Entwicklungsstrategie dar.

Weitere wichtige Hinweise für die Zielentwicklung im Rahmen des LES des Kulmbacher Landes sind aus den Regionalstrategien der zurückliegenden Jahre abgeleitet worden. Dazu zählen die Abstimmungsprozesse, die im Zusammenhang mit der Klimastrategie des Landkreises Kulmbach stehen ebenso, wie das die Regionale Daseinsvorsorgediskussion im seniorenpoltischen Kontext. Einen querschnittsorientierten Ansatz verfolgte darüber hinaus auch die Erarbeitung der Regionalstrategie Kulmbach 2020. Über 120 Projekte konnten unter Beteiligung interessierter Bürger identifiziert werden.

Die Koordinierung und Vernetzung der Entwicklungsziele zählt zu den Aufgaben der Geschäftsführung der LAG. Die ersten drei Ziele sind geprägt durch die Aktivitäten der Projektträger. Somit tragen diese einen wichtigen Teil zum Erreichen der Entwicklungsziele bei. Das vierte Entwicklungsziel focusiert sie auf die Kommunikation des Leader-Ansatzes. Der Umsetzungsprozess liegt in den Händen der LAG. Alle Ziele sind von hoher Bedeutung für die Umsetzung der lokalen Entwicklungsstrategie bis 2020.

Die Entwicklungsziele eröffnen auch die Kooperation mit anderen LAGs bzw. ihren LESen. Dies erfolgt in der Form, dass LAG-spezifische Strategien berücksichtigt wurden und in die Entwicklungsziele und Handlungsziele der LAG Kulmbacher Land e.V. eingegangen sind.

Das Entwicklungsziel I "Stärkung der ländlichen Gemeinschaft im Kulmbacher Land" beinhaltet die folgenden projektbezogenen Handlungsziele:

  1. Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen zur regionalen Kultur- und Brauchtumspflege
  2. Schaffung von Erlebnis- und Begegnungsbereichen im Kulmbacher Land
  3. Förderung von brauchtumsorientierten Veranstaltungen
  4. Inwertsetzung von Bausubstanz und Flächen

Das Entwicklungsziel II "Erlebnisorientierter Ausbau des Familien-, Freizeit- und Tourismusangebotes im Kulmbacher Land" beinhaltet die folgenden projektbezogenen Handlungsziele:

  1. Aufbau von erlebnisorientierter Infrastruktur
  2. Schaffung von Kulturpfaden
  3. Ausbau von Angeboten für den naturnahen Tourismus
  4. Förderung von Veranstaltungen zur Einführung und Bekanntheitssteigerung
  5. Vermarktung des neuen Familien-, Freizeit- und Tourismusangebots

Das Entwicklungsziel III "Vernetzung von Kultur, Natur und Genuss im Kulmbacher Land" beinhaltet die folgenden projektbezogenen Handlungsziele:

  1. Förderung der Vernetzung
  2. Entwicklung von vernetzten Angeboten
  3. Vermarktung vernetzter Angebote

Das Entwicklungsziel IV "Information der Bürger über den Leader Prozess im Kulmbacher Land" beinhaltet die folgenden projektbezogenen Handlungsziele:

  1. Ausbau der Präsenz in den Medien (Print, Radio)
  2. Kontinuierliche Information der Bürger im Internet
  3. Intensivierung der Bürgerbeteiligung