"Skip-Navigation"-Links
Top-Navigation
Bereichs-Navigation und Suche
Sie befinden sich hier
Inhalt

Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz - die Opfer sind überwiegend weiblich - stellen eine erhebliche Belastung für das Arbeitsklima dar. Rund 1,6 Millionen Menschen in Deutschland sind Psychoterror am Arbeitsplatz ausgesetzt. Unter solchen Konflikten leiden nicht nur Beschäftigte, sondern auch Betriebe bzw. Verwaltungen. Der durch Mobbing entstehende wirtschaftliche Schaden wird auf 12,5 Milliarden Euro jährlich geschätzt.

Die Leitstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern setzt sich für eine Enttabuisierung und Sensibilisierung für dieses Thema sowie für die umfassende Aufklärung aller Beteiligten ein.

Mobbing

Die Bundeskommission für Arbeitnehmerschutz (BukAs) organisiert eine bundesweite Mobbing-Meldestelle und sorgt zusätzlich zur Beratung und Betreuung von Betroffenen auch erstmals aktiv für die Regulierung der Konflikte.

www.arbeitnehmerschutz.org

Damit Verantwortliche in den Unternehmen und Verwaltungen Mobbing vorbeugen, Probleme rechtzeitig erkennen und erfolgreich begegnen können, haben die AOK Bayern und die Mobbing Beratung München die Broschüre "Mobbing bewältigen - Arbeitsbeziehungen erfolgreich gestalten" veröffentlicht (liegt in der Gleichstellungsstelle auf). Die Broschüre gibt Führungs- und Fachkräften sowie Betriebs- und Personalräten konkrete Informationen, die sie für ein gezieltes Handeln benötigen.

Für betroffene Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gibt es darüber hinaus das Faltblatt "Konflikte nutzen - Mobbing erkennen und bewältigen", das ebenfalls von der Leitstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern gefördert wurde. 
Doch nicht alles, was dazu führt, dass sich Beschäftigte am Arbeitsplatz nicht mehr wohl fühlen, ist Mobbing. Viele Arbeitsplatzkonflikte entsprechen der Definition von Mobbing nicht.

Arbeitsrechtlich wird unter dem Begriff eine fortgesetzte, aufeinander aufbauende oder übergreifende Anfeindung, Schikane oder eine der Diskriminierung dienende Verhaltensweise verstanden.

Links zum Thema Mobbing

Als sexuelle Belästigung wird nicht der Flirt am Arbeitsplatz verstanden, der auf Gegenseitigkeit beruht. Als sexuelle Belästigung zählt allein, was für eine der beteiligten Seiten unfreiwillig passiert. Hierzu zählen nicht nur körperliche Berührungen, sondern auch verbale Attacken. Es handelt sich um eine Form von Gewalt an Frauen.

Eine gesetzliche Definition der sexuellen Belästigung ist auch im  PDF Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz AGG zu finden. Dort heiß es im § 3 Abs. 4:

Eine sexuelle Belästigung ist eine Benachteiligung in Bezug auf § 2 Abs. 1 Nr. 1 bis 4, wenn ein unerwünschtes, sexuell bestimmtes Verhalten, wozu auch unerwünschte sexuelle Handlungen und Aufforderungen zu diesen, sexuell bestimmte körperliche Berührungen, Bemerkungen sexuellen Inhalts sowie unerwünschtes Zeigen und sichtbares Anbringen von pornographischen Darstellungen gehören, bezweckt oder bewirkt, dass die Würde der betreffenden Person verletzt wird, insbesondere wenn ein von Einschüchterungen, Anfeindungen, Erniedrigungen, Entwürdigungen oder Beleidigungen gekennzeichnetes Umfeld geschaffen wird.