"Skip-Navigation"-Links
Top-Navigation
Bereichs-Navigation und Suche
Sie befinden sich hier
Inhalt

Koordinierende Kinderschutzstelle (KoKi) – Informationen für Fachkräfte

Die KoKi ist eine unabhängige Beratungsstelle unter dem Dach des Jugendamtes für Schwangere, Mütter und Väter mit Kindern von 0 bis 3 Jahren.

Außerdem bieten wir Ihnen als Fachkräften aus dem regionalen Sozial-, Erziehungs-, Bildungs- und Gesundheitswesen Information, Beratung, Bildungsangebote und Vernetzung.

Unser Ziel

Durch den Aufbau nachhaltiger Kooperationsstrukturen zwischen den relevanten Netzwerkpartnern aus den Bereichen Sozialwesen, Erziehung, Bildung und dem Gesundheitssektor eine frühe Wahrnehmung möglicher risikohafter Kindheitsverläufe zu erreichen und diesen möglichst frühzeitig mit passgenauen und individuellen Hilfsangeboten zu begegnen.

Diese niederschwelligen und präventiven Hilfen greifen so frühzeitig, dass es möglichst gar nicht erst zur Eskalation belastender Lebenssituationen und Kindeswohlgefährdung in jungen Familien kommt.

Ihnen als Fachkräften bieten wir

  • Beratung und Information zu geeigneten Hilfen für Familien in belasteten Lebenssituationen
  • Informationen über bereits bestehende regionale Angebote im Bereich Frühe Hilfen
  • Anonyme Fallbesprechung telefonisch, bei uns im Büro oder bei Ihnen in der Institution/Praxis
  • Weiterbildungen zum Thema frühe Kindheit und Kinderschutz

Bitte tragen Sie mit dazu bei, dass aus Sorgen keine Probleme werden! Sprechen Sie uns an.

Gemeinsam für einen guten Start ins Kinderleben.


Frühe Vernachlässigung durch psychische elterliche Erkrankungen – Späte Folgen

KoKi-Fachtag am 15.06.2016

Bei Eltern mit psychischen Erkrankungen sind häufig elterliche Beziehungs- und Erziehungskompetenzen eingeschränkt. Entwicklungsrisiken, insbesondere in den ersten Lebensjahren des Säuglings bzw. Kleinkindes sind die Folge.

Die Schwerpunkte des Fachvortrages von Dr. Nikolaus von Hofacker, wie

  • Risiken, welche die kindliche Entwicklung bedrohen
  • Erste Anzeichen und Symptombilder im Kontext von Vernachlässigung
  • Diagnostik
  • Erste Schritte und Maßnahmen

können Sie PDF in der Präsentation (PDF-Datei, 1.2MB) nachlesen.


Gewinnende Elternarbeit

KoKi-Fachtag am 24.05.2017

Wie kann es gelingen, die Anliegen der Helfer mit den Interessen der Eltern in Einklang zu bringen? Wie komme ich mit den Eltern in Kontakt? Wie spreche ich ein kritisches Thema an?

Diese und andere Fragen behandelte Wolfgang Geiling in seinem Vortrag.

Die Präsentation PDF finden sie unter folgendem Link.


Gewalt gegen Kinder und Jugendliche. Erkennen und Handeln. Leitfaden für Ärztinnen und Ärzte

Alle Professionen und Fachkräfte, die unmittelbar mit Kindern, Jugendlichen und Familien zu tun haben, sowie jeder Einzelne sind gefragt, Signale familiärer Überforderungssituationen bzw. Anzeichen von Kindeswohlgefährdungen frühzeitig zu erkennen und angemessen zu handeln.

Ärztinnen und Ärzten kommt eine besondere Verantwortung zu, wenn sie mit Verletzungen von Kindern und Jugendlichen konfrontiert werden, deren Ursache zweifelhaft ist.

Der Leitfaden gibt hier konkrete Hilfestellung zur sicheren diagnostischen Abklärung und Handlungssicherheit bei Verdacht auf bzw. gewichtigen Anhaltspunkten für Kindeswohlgefährdungen. Er wurde in engster Zusammenarbeit mit Expertinnen und Experten aus dem Gesundheits- und Jugendhilfebereich erstellt.

Download-Link:  http://www.stmas.bayern.de/jugend/kinderschutz/leitfaden/