"Skip-Navigation"-Links
Top-Navigation
Bereichs-Navigation und Suche
Sie befinden sich hier
Inhalt

24.10.2017

Leistungsschau der heimischen Wirtschaft – Die 28. Kulmbacher Ausbildungsmesse war wieder ein voller Erfolg

Die Kulmbacher Ausbildungsmesse im Beruflichen Schulzentrum ist die Veranstaltung zur Berufsorientierung im Landkreis. Ziel der Messe ist es, Schülern die Vielfalt ihrer Zukunftsperspektiven aufzuzeigen und sie in direkten Kontakt mit ihren potenziellen Arbeitgebern bzw. Ausbildern zu bringen. Auch in diesem Jahr kamen einige bereits mit konkreten Vorstellungen, andere holten sich bei den 122 Ausstellern – erneute Rekordteilnahme – erste Anregungen und Auskünfte ein.

An den Informationsständen, in 17 Fachvorträgen, 8 Arbeitskursen und weiteren praktischen Vorführungen konnten die Besucher erste Eindrücke und Erfahrungen sammeln, um ein klareres Bild von ihren Berufsaussichten zu erhalten.

Die mittlerweile 28. Kulmbacher Ausbildungsmesse wurde von Staatsministerin Melanie Huml eröffnet. Sie betonte, dass einem der ausgewählte Beruf auf jeden Fall Freude bereiten solle, umso wichtiger sei es daher, den passenden Beruf für sich zu finden. Eben deswegen sei die Ausbildungsmesse mit ihren vielen Ausstellern und Beratern ein Erfolgsmodell.

Landrat Klaus Peter Söllner, seit Jahren der Schirmherr der Messe, bedankte sich bei allen Organisatoren, Betrieben und natürlich den Auszubildenden, die ihren Teil dazu beitragen, dass aus dem Schulgelände ein Forum für gegenseitigen Austausch und Zukunftsplanung werden kann. Besonderer Dank gilt auch dem Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT, der die Messe vor nunmehr 28 Jahren ins Leben gerufen und seither stetig weiterentwickelt hat. Das Miteinander von Wirtschaft und der kommunalen Politik schaffe in Kulmbach ein besonderes und wertvolles Netzwerk, so Landrat Söllner.

Im Rahmen der Integrationsförderung ermöglichen bereits 30 der ausstellenden Firmen Praktika für Flüchtlinge und damit eine Gelegenheit für einen möglichen Einstieg in die Berufswelt in Deutschland. Auch dieses Angebot stieß auf große Zustimmung, sodass viele Jugendliche mit Migrationshintergrund, teilweise zusammen mit ehrenamtlichen Begleitern, die Messe besuchten und sich über die angebotenen Berufsbilder informieren konnten. Die Organisatoren der Kulmbacher Ausbildungsmesse sind sich einig, dass im Landkreis Kulmbach umfangreiche und kompetente Ausbildungen ermöglicht werden und dass die Messe der perfekte Weg ist, um Betriebe und den Nachwuchs zusammenzubringen.

Vorabendveranstaltung – Verleihung des Ausbildungspreises

Auch die Vorabendveranstaltung zur Ausbildungsmesse hat sich in den letzten Jahren zu einem festen Termin der Kulmbacher Wirtschaft etabliert und war wieder ein würdiger Rahmen zur Verleihung des Kulmbacher Ausbildungspreises.

Als Festredner konnte Prof. Dr. Stefan Leible, Präsident der Universität Bayreuth, gewonnen werden. Er riet den Auszubildenden in seiner Rede, in anderen Regionen Deutschlands oder gar der Welt Erfahrungen zu sammeln und diese anschließend in der Heimat einzubringen, um den eigenen Horizont zu erweitern. Auch Scheitern gehöre zu der eigenen persönlichen und beruflichen Entwicklung dazu. Wichtig sei nur, aus diesen Erfahrungen zu lernen und weiterzumachen, betonte der Präsident.

Der Ausbildungspreis wird seit 2004 vom Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Rundschau verliehen und stand 2017 unter dem Motto „#RICHTIGSTOLZSEIN“. Neun kreative Ideen gingen bei der Jury ein, von denen vier für den Preis nominiert wurden.

Am Ende hatten die Lehrlinge der Firma SCHWENDER Energie- und Gebäudetechnik aus Thurnau sowie der Sparkasse Kulmbach-Kronach die Nase vorn.

Die Auszubildenden der Firma SCHWENDER organisierten federführend die Sanierung und Einrichtung der neuen Räume der Thurnauer Kleiderkammer, die ihre alten Räumlichkeiten nicht mehr nutzen konnte. Von der Planung bis hin zur Umsetzung lag die Verantwortung in den Händen des Nachwuchses. Die Projektschritte wurden durch eine Filmpräsentation dokumentiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und wurde zu Recht mit dem Ausbildungspreis bedacht.

„#RICHTIGSTOLZSEIN: Was machen wir aus diesem Thema?“, war die Frage, die sich die Auszubildenden der Sparkasse Kulmbach-Kronach stellten. Nach einigen Überlegungen kamen sie zu dem Schluss, dass sie nicht nur ihre eigenen Antworten einbringen, sondern Menschen in der Öffentlichkeit einbeziehen wollten. An zwei Ständen bei Kronach leuchtet sowie im Kulmbacher fritz befragten die Nachwuchskräfte Menschen unterschiedlichster Herkunft und stellten daraus in Eigenregie ein Video zusammen. Auch dieser Beitrag wurde von der Jury mit dem Ausbildungspreis belohnt.

Beide Firmen können sich neben den Urkunden über ein Preisgeld von je 750 € freuen.

Nominierte waren zudem die Auszubildenden der Firma Raps, die den Maus-Türöffner-Tag organisierten sowie der Firma Saum & Viebahn, die eine Stadtrallye für und mit Flüchtlingskindern durchführten. Die Auszubildenden aller nominierten Betriebe konnten ihre Projekte, die in Eigenregie parallel zur eigenen Arbeit durchgeführt wurden, vor dem Publikum der Abendveranstaltung eigenständig präsentieren.

Im nächsten Jahr wird die dann 29. Kulmbacher Ausbildungsmesse am 20. Oktober 2018 stattfinden. Die Verleihung des Ausbildungspreises steht dann unter dem Motto „#SCHONDIGITAL?“.

Impressionen

Berichterstattung