"Skip-Navigation"-Links
Top-Navigation
Bereichs-Navigation und Suche
Sie befinden sich hier
Inhalt

Landkreis Kulmbach Aktuell

Die Klimaschule des Landkreises Kulmbach im Einsatz - Unterstützung des UNESCO-Projektes FOS Kulmbach & Paul-Gerhardt-Kindergarten

Der Landkreis Kulmbach setzt sich seit mehr als zwei Jahrzehnten erfolgreich für den Klimaschutz ein. Alle Gemeinden des Landkreises Kulmbach sind wirksame Vorbilder und Multiplikatoren, wenn es darum geht, den Klimaschutz vor Ort praxisnah, energieeffizient, wirtschaftlich und zielorientiert umzusetzen. Die Fähigkeit zur Vernetzung, hohe Kompetenz und das Miteinander zeichnet die Energie- und Klimaschutzpartner in unserem Landkreis aus.

Bereits 1997/1998 wurde unter der Federführung des Landkreises Kulmbach im Rahmen des Agenda 21-Prozesses die Energieagentur Oberfranken e.V. gegründet. Innovative Projekte initiierten die Arbeitskreise "Energie und Klimaschutz" und "Schule und Umwelt". Z. B. wurden 1999 auf Initiative von Gabriele Döppmann, umweltbeauftragte Lehrkraft der Grund- und Mittelschulen, die oberfränkischen Energietage und Walderlebnistage, Energiesprechstunden für die Bürger und ein nachhaltiges Bildungsprojekt, die Klimaschule, geboren.

Die Klimaschule des Landkreises Kulmbach

Die Klimaschule des Landkreises Kulmbach ist ein zukunftsweisendes und nachhaltiges Bildungsprojekt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Für das herausragende Projekt der Klimaschule wurde ein einzigartiges Kooperationsnetzwerk mit Vereinen, Verbänden und der Wirtschaft im Landkreis Kulmbach geschaffen. Die Klimaschule bietet praxisnahe Bildungsprojekte für alle Altersstufen in verschiedenen Handlungsbereichen an. Nach Absprache mit dem Klimaschutzmanagement des Landkreises Kulmbach werden die Kosten für Pädagogik, Referenten und eingesetzte Materialien vom Landkreis Kulmbach übernommen.

Unterstützung des UNESCO-Projektes der FOS Kulmbach und des Paul-Gerhardt-Kindergartens

Der Paul-Gerhardt-Kindergarten aus Kulmbach hat das Klimaschutzmanagement um Unterstützung bei einem UNESCO-Projekt gebeten. Zusammen mit dem Beruflichen Schulzentrum möchte der Paul-Gerhardt-Kindergarten zum UNESCO-Projekttag (26. April) mit Kindergartenkindern und den Schülern erarbeiten, wie Klimaschutz gelingen kann. Was kann Kind/Erwachsener dazu beitragen? Worauf achte ich beim Einkaufen? Wie erzeuge ich weniger CO2? Die FOS-Schüler haben bereits ein Modell zum Treibhauseffekt gestaltet und werden dies mit den Kindern aufbauen. Der Kindergarten wird seine Gebäudeenergie unter die Lupe nehmen (Wärmepumpe!) und weiter überlegen, welchen ökologischen Fußabdruck jeder auf der Erde hinterlässt bzw. wie viel die Menschheit eigentlich verbraucht. Dazu haben die Schüler bereits einen Kinderfragebogen entwickelt. Bis zum Projekttag hat der Kindergarten immer freitags die Gelegenheit, an diesem Projekt zu arbeiten und zu lernen.

Der Landkreis unterstützt sehr gerne dieses Projekt, um den Klimaschutz Kindern im Alter von 5-6 Jahren näherzubringen. So ist bereits seit dem 13. April das Energiefahrrad der Energieagentur Oberfranken im Paul-Gerhardt-Kindergarten im Einsatz und die Kinder können Strom mit Muskelkraft selbst erzeugen.

Am 24. April ist der Kindergarten gemeinsam mit den FOS-Schülern in der Umweltschule SchlöNZ des BN; der Landkreis übernimmt auf Initiative des Klima-Rates und des Umweltausschusses die anfallenden Kosten.

Mehr Infos zu den Bildungsangeboten der Klimaschule finden Sie auf dieser Seite.

Bei der nachhaltigen Umweltbildung initiieren wir nicht einmalige Aktionen, sondern fest verankerte, die sich immer wiederholen und auch in die Lehrpläne integrierbar sind. Neben fachlichen und sachlichen Unterrichtseinheiten werden die Umweltthemen auch mit Spiel, Spaß, Bewegung und kulturell aufbereitet.