"Skip-Navigation"-Links
Top-Navigation
Bereichs-Navigation und Suche
Sie befinden sich hier
Inhalt

Landkreis Kulmbach Aktuell

Girls'Day und Boys'Day am 26. April 2018 - Mitmachaufruf für Unternehmen und Einrichtungen

Unternehmen und Einrichtungen aus Stadt und Landkreis Kulmbach sind auch in diesem Jahr aufgerufen, beim "Girls' Day" bzw. beim "Boys'Day" mitzumachen. Der Zukunftstag für Mädchen und Jungen findet bundesweit am 26. April 2018 statt.

Mädchen ab der 5. Klasse lernen an diesem Tag Ausbildungsberufe und Studiengänge in Technik, IT, Handwerk und Naturwissenschaften kennen, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind oder sie informieren sich bei weiblichen Vorbildern in Führungspositionen aus Wirtschaft und Politik über deren Aufgabenfelder.

Der Girls'Day - Mädchenzukunftstag ist das größte Berufsorientierungsprojekt für Schülerinnen weltweit. Seit dem Start der Aktion im Jahr 2001 haben mehr als 1,8 Millionen Mädchen teilgenommen. Im Jahr 2017 erkundeten rund 100.000 Mädchen Angebote in Technik und Naturwissenschaften in über 10.000 teilnehmenden Unternehmen und Einrichtungen. Wenn Betriebe ihre Türen für Mädchen und junge Frauen öffnen, ist es nicht nur ein Ausflug in die Praxis, sondern eine Investition in die Zukunft!

Der Aktionstag steht für Vielfalt und Chancengleichheit und dient den Unternehmen und Organisationen als effektives Personalentwicklungsinstrument. Und positive Auswirkungen des Girls'Days sind bereits messbar - 40 Prozent der Mädchen möchten in dem am Girls'Day kennengelernten Beruf ein Praktikum machen oder eine Ausbildung beginnen. Rund ein Drittel der Unternehmen, die mehrfach am Girls'Day aktiv waren, haben Bewerbungen von ehemaligen Teilnehmerinnen erhalten.

Der bundesweite Boys'Day steht am 26. April 2018 ebenfalls an. Auch in der Region Bayreuth/Kulmbach sind Einrichtungen und Institutionen aus den Bereichen Bildung und Erziehung, Gesundheit, Pflege und Jugendarbeit aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen und Jungen ab der 5. Klasse neue berufliche Perspektiven aufzuzeigen.

Ob beim Blutdruck messen im Krankenhaus, bei der Mitarbeit in der Kindertagesstätte oder beim Vorlesungsbesuch in einer Fachhochschule - bundesweit erhalten Ende April Tausende Schüler Einblicke in Berufe und Studienfächer, in denen noch wenige Männer arbeiten.

Der Aktionstag setzt hier einen wichtigen Impuls: Er ermuntert Jungen über ihre Berufs- und Studienwahl sowie ihre Zukunft nachzudenken.

Anbieterinnen und Anbieter nutzen den Tag außerdem, um den Fachkräftenachwuchs zu fördern. Seit dem ersten Boys'Day in 2011 belegen bereits über 37.000 durchgeführte Aktionen und rund 224.000 angebotene Plätze die erfolgreiche Gesamtbilanz des Jungen-Zukunftstages. Jeder zweite Teilnehmer sagt, er habe einen Beruf kennengelernt, der ihn interessiert. Und jeder vierte Junge kann sich vorstellen, später in diesem Beruf zu arbeiten.

Die angebotenen Einblicke in die Betriebsstrukturen können von sehr vielfältiger Natur sein. An Schnuppertagen oder Workshops lernen interessierte Jungen beispielsweise die Tätigkeiten in Kindertagesstätten, in Einrichtungen der Jugendhilfe, in der Senioren- und Behindertenarbeit, in Bildungseinrichtungen, in Arztpraxen, beim Physiotherapeuten oder beim Logopäden, in Krankenhäusern oder Pflegeschulen näher kennen. Sie erhalten Einblicke in Berufe wie Erzieher, Sozialpädagoge, Grundschullehrer, Kinder-, Kranken- oder Altenpfleger. Viele Einrichtungen sind in hohem Maße daran interessiert, mehr Männer - im erzieherischen Bereich auch männliche Vorbilder - in ihren Teams zu haben.

Nähere Informationen finden Interessierte online unter

www.girls-day.de oder

www.boys-day.de.

Dort können sich Einrichtungen und Unternehmen auf einer Aktionslandkarte eintragen und Plätze für diesen Tag zur Verfügung stellen. Interessierte Unternehmen und Organisationen aus der Region können sich auch an den Arbeitskreis "Girls'Day" vor Ort wenden, der gerne für weitere Informationen zur Verfügung steht und beim Eintrag auf der Veranstaltungshomepage unterstützt.

Ansprechpartnerin für die Region Kulmbach ist Heike Söllner am Landratsamt, Tel. 09221/707-150 oder E-Mail: soellner.heike@landkreis-kulmbach.de