"Skip-Navigation"-Links
Top-Navigation
Bereichs-Navigation und Suche
Sie befinden sich hier
Inhalt

Landkreis Kulmbach Aktuell

Sprecher der Interessengemeinschaft Elektrifizierung Oberfranken-Achse Landrat Söllner begrüßt neue Entwicklung

Nach einer Besprechung bei der Regierung von Oberfranken mit Vertretern des Staatlichen Bauamts Bayreuth und dem Bereich Produktion der DB Netz AG Nürnberg wurde eine Absenkung der Bahntrasse in Teilbereichen der sich im Bau befindlichen Bundesstraßenverlegung aus derzeitiger Sicht als technisch grundsätzlich für möglich erachtet. Eine Beeinträchtigung oder gar Behinderung der Baumaßnahme Ortsumgehung Untersteinach ist somit nicht zu befürchten.

"Ich bin sicher, dass eine zukunftssichere Lösung sowohl für den Bau der Ortsumgehung als auch für die von uns geforderte Elektrifizierung der Oberfranken-Achse als Ost-West-Verbindung im Zentrum Oberfrankens technisch möglich sein wird!", so Landrat Klaus Peter Söllner.

"Als Sprecher der IG Elektrifizierung Oberfranken-Achse danke ich allen Beteiligten, die sich der gleichzeitigen Baudurchführung der Straßenüberführungen im Zuge der Ortsumgehung Untersteinach und der späteren Elektrifizierung der Bahnlinie Hochstadt/Marktzeuln - Kulmbach - Hof angenommen und nach den von uns geforderten technischen Lösungen gesucht haben.

Mein Dank gilt insbesondere Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz und MdB Emmi Zeulner, die sich in dieser Angelegenheit auch im Sinne der IG Oberfranken-Achse eingesetzt haben.

Dem wichtigsten Meilenstein für die rasche Elektrifizierung Oberfranken-Achse Bamberg/Coburg - Bayreuth/Hof steht für die von uns vehement geforderte Aufnahme in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes nun nichts mehr im Wege. Alle planungsrechtlichen, technischen und finanziellen Voraussetzungen können frühzeitig geschaffen werden!", so Landrat Söllner abschließend.