"Skip-Navigation"-Links
Top-Navigation
Bereichs-Navigation und Suche
Sie befinden sich hier
Inhalt

Landkreis Kulmbach Aktuell

Gedenktag für die Opfer des Terroranschlages auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz

In und um Kulmbach werden am Abend des 19. Dezembers 2017 um 20.02 Uhr die Kirchenglocken läuten. Der Landkreis Kulmbach gedenkt der Opfer des Terroranschlages vor einem Jahr auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz und setzt damit ein Zeichen gegen Angst und Terror.

Mit diesem Zeichen der Solidartät und Verbundenheit schließt sich der Landkreis Kulmbach der Initiative von Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann des Partnerbezirkes Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf an.

In einem persönlichen Schreiben an Bez.Bgm. Naumann hat Landrat Söllner diesem die Verbundenheit und Solidarität des Landkreises Kulmbach und seiner Bürgerinnen und Bürger mit den Opfern, den Verletzten und deren Angehörigen übermittelt. Gleichzeitig betont auch er, dass es von besonderer Bedeutung ist, am Jahrestag des Anschlags ein Zeichen zu setzen: „Die Erinnerung an das Leid und den Schmerz, den dieser barbarische Akt verursacht hat, darf nicht verblassen! Der Terror darf auch nicht dazu führen, dass wir uns ihm beugen. Wir dürfen uns von unserer Angst nicht lähmen lassen, sondern müssen mit Nachdruck für unsere Werte und unsere freie Lebensweise einstehen. Wenn wir unsere Feste nicht mehr feiern und unsere Traditionen nicht mehr pflegen, haben diese Extremisten ihr Ziel erreicht!“

Als Ausdruck der Verbundenheit werden am 19. Dezember 2017 zum Zeitpunkt des Anschlages um 20.02 Uhr die Glocken der Kirchen in der Stadt Kulmbach und den Städten, Märkten und Gemeinden des Landkreises läuten und zum Gedenken aufrufen. Für die spontane Bereitschaft zur Unterstützung gilt der besondere Dank von Landrat Klaus Peter Söllner Dekan Hans Roppelt für die katholische Kirche und Dekanin Martina Beck und Dekan Thomas Kretschmar für die evang.-luther. Kirche in unserem Landkreis. Sie werden darüber hinaus auch in den Gottesdiensten zum Gedenken aufrufen und die Betroffenen in ihre Gebete und Fürbitten einschließen.