"Skip-Navigation"-Links
Top-Navigation
Bereichs-Navigation und Suche
Sie befinden sich hier
Inhalt

Landkreis Kulmbach Aktuell

70-jähriges Jubiläum des KJR Kulmbach

von links: Jürgen Ziegler, Sabine Knobloch und Landrat Klaus Peter Söllner.

Beim Festakt am Abend des 7. Novembers 2017 feierte der Kreisjugendring Kulmbach (KJR) sein 70-jähriges Jubiläum im Jugendzentrum "Alte Spinnerei". Sabine Knobloch, die Vorsitzende des Kulmbacher KJR, und Jürgen Ziegler, Geschäftsführer und Kreisjugendpfleger, luden ein und konnten sich über viele Gäste freuen.

"Die damaligen Gründer standen vor einem Scherbenhaufen, sie fühlten sich aber genötigt, etwas zu tun, um junge Menschen zu motivieren", sagte Landrat Klaus Peter Söllner im Rahmen des Festaktes. Seither hat es der KJR verstanden, den Jugendlichen Demokratie, Eigenverantwortlichkeit und Gemeinschaft nahezubringen. "Integration und Inklusion ist ebenso ein Thema, und dank euch schaffen es alle, gut miteinander auszukommen", betonte Oberbürgermeister Henry Schramm in seinem Grußwort.

Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm begleitete die Gäste durch 70 Jahre Jugendarbeit im Landkreis Kulmbach. Viele eindrucksvolle Rückblicke, Berichte von „Zeitzeugen“ sowie reichlich Bild- und Videomaterial schmückten das Abendprogramm und ermöglichten es, die vergangenen Jahrzehnte Revue passieren zu lassen. Der erste Präsident des Bayerischen Jugendrings Matthias Fack, betonte in seiner Festrede, die Präambel des Kreisjugendrings, die seit 1947 unverändert gilt: "Wir setzen uns ein für eine offene und freie Gesellschaft, geprägt von gegenseitigem Respekt und unabhängig davon, wo jemand herkommt." Im Anschluss an den Festakt fand ein Stehempfang mit gegenseitigem Austausch der persönlichen Erinnerungen statt.  


KJR im Überblick

Der Kreisjugendpfleger des Landkreises Kulmbach übt gleichzeitig auch die Funktion des KJR-Geschäftsführers aus und die Geschäftsstelle des Kreisjugendringes ist in den Räumen der früheren Kreisjugendpflege (jetzt: Landkreisjugendarbeit) untergebracht. Somit verfügt der Kreisjugendring quasi über kein eigenes Personal.

Durch dieses ungewöhnliche Organisationsmodell können viele Synergieeffekte beider Partner (Kreisjugendring und Landkreisjugendarbeit) genutzt werden. Die ehrenamtlichen Strukturen des Kreisjugendringes erfahren viel Unterstützung durch die hauptamtlichen Mitarbeiter des Landkreises. Die komplette finanzielle Abwicklung des Jahresprogrammes über den Kreisjugendring Kulmbach ermöglicht es auch, hier sehr flexibel zu agieren und viele Spenden zu akquirieren. Seitens der Eltern wird letztendlich auch nicht unterschieden, ob der Kreisjugendring oder die Landkreisjugendarbeit für die Angebote verantwortlich zeichnet. Wichtig ist nur, dass die Angebote qualitativ und quantitativ den Ansprüchen gerecht werden.

Die große Kontinuität der verantwortlichen Mitarbeiter der Landkreisjugendarbeit und auch die große Verweildauer der Vorsitzenden des Kreisjugendringes schlagen sich auch in vielen Programmaktivitäten nieder. Viele Aktivitäten werden schon seit sehr langer Zeit angeboten (Family-Fun-Festival mit Unterstützung der Sparkasse Kulmbach-Kronach seit 1991, Kinder-Kreativ-Tage mit Unterstützung der Raiffeisenbank-Oberfranken-Mitte seit 1999, Landkreis-Spielmobil seit 1996, Saftladen als Vorläufer der Softbar seit 1996, Ferienbetreuungsaktionen seit 2005 …).

Eine große Stütze der Jugendarbeit im Landkreis Kulmbach ist auch der sehr große Betreuerstamm. Aktuell sind knapp über 70 junge, engagierte, motivierte und auch zuverlässige Betreuerinnen und Betreuer aktiv, um die vielfältigen Aktionen und Veranstaltungen vor Ort durchzuführen und zu begleiten. Die Betreuer werden sorgfältig ausgewählt und umfassend geschult. Zusätzlich erfahren sie auch ein hohes Maß an Anerkennungskultur. Kostenlose Schulungsangebote und Dienstkleidung sind im Landkreis Kulmbach eine Selbstverständlichkeit. Gemeinsame Weihnachtsfeiern und Betreuertage stärken den Teamgeist. In diesem Zusammenhang darf nicht vergessen werden, dass hier junge Leute die Lebenskompetenz erlernen, die im späteren Leben gefordert sind.


Berichterstattung: